Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Staatsanwalt: Franzose bekennt sich zu Anschlag in Brüssel

Staatsanwalt: Franzose bekennt sich zu Anschlag in Brüssel

Archivmeldung vom 02.06.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.06.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Straßenfassade, Rue de Minimes/Minimenstraat 21
Straßenfassade, Rue de Minimes/Minimenstraat 21

Foto: Michel wal
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ein in der französischen Hafenstadt Marseille festgenommener Franzose hat sich offenbar in einem Video zu dem Anschlag im Jüdischen Museum in Brüssel bekannt. Das erklärte der Staatsanwalt in Paris am Sonntag. Das Video sei wahrscheinlich mit der Kamera, die der Tatverdächtige bei seiner Festnahme am Freitag bei sich getragen habe, aufgenommen worden.

Der 29-Jährige soll zudem mehrere Waffen bei sich getragen haben, die ebenfalls in dem Video zu sehen gewesen seien. Diese seien vom gleichen Typ, wie die Waffen, die bei der Schießerei im Museum benutzt wurden, heißt es weiter. Der Franzose habe sich im vergangenen Jahr islamistischen Kämpfern im syrischen Bürgerkrieg angeschlossen, weshalb er bereits unter Beobachtung der Behörden gestanden habe. Bei der Schießerei in Brüssel waren am 24. Mai vier Menschen ums Leben gekommen.

Hollande kündigt Kampf gegen Dschihadisten an

Der französische Präsident François Hollande hat ein entschiedenes Vorgehen gegen Dschihadisten in Frankreich angekündigt: "Wir werden sie bekämpfen", erklärte er am Sonntag bei einem Besuch in der Normandie. Die ganze Regierung sei mobilisiert, damit sich Ereignisse wie der Angriff auf das Jüdische Museum in der belgischen Hauptstadt Brüssel nicht wiederholten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dicht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige