Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Gysi für Hilfsangebote an Taliban in Afghanistan

Gysi für Hilfsangebote an Taliban in Afghanistan

Archivmeldung vom 12.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Gregor Gysi (2018)
Gregor Gysi (2018)

Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Angesichts des Vormarschs der Taliban in Afghanistan hat die Linke den Bund dazu aufgerufen, den Taliban Hilfsangebote zu unterbreiten und diese an Bedingungen zu knüpfen. "Man muss zurückkehren zu Außenpolitik und Diplomatie", sagte der außenpolitische Sprecher der Linken, Gregor Gysi, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Gysi weiter: "Man kann Hilfsangebote immer auch an Bedingungen knüpfen." Nachdem Großbritannien, die Sowjetunion und nun auch die NATO mit Kriegseinsätzen in Afghanistan gescheitert seien, "sollte endlich begriffen werden, dass es eine militärische Lösung nicht gibt", so Gysi. Dagegen habe etwa die DDR in Syrien erfolgreich ein Berufsschulwesen aufgebaut, unter der Bedingung, dass Mädchen genauso ausgebildet werden müssen wie Jungen. "Warum können wir nicht auch gegenüber den Taliban Hilfen anbieten, auf die sie angewiesen sind, und diese Angebote an Bedingungen knüpfen?"

Die Drohung von Außenminister Heiko Maas (SPD) an die Taliban, im Falle der Errichtung eines islamistischen Kalifats die deutschen Entwicklungshilfe-Zahlungen einzustellen, hält Gysi für falsch. "Diese Einstellung träfe kaum die Taliban, sondern in erster Linie die Bevölkerung", so der Linken-Politiker. "Es ist besser, Entwicklungshilfe an sinnvolle Bedingungen zu knüpfen, um es den Taliban schwerer zu machen, ihre Art der Machtausübung zu errichten." Der Außenexperte der Grünen, Omid Nouripour, fordert von der Bundesregierung dagegen vertrauensbildende Schritte gegenüber der gewählten Regierung Afghanistans. "Die Verhandlungen der Amerikaner mit den Taliban haben letzteren den Glauben zurückgegeben, dass sie militärisch gewinnen können und noch dazu die Autorität der afghanischen Regierung zerstört", sagte Nouripour dem RND. "Es braucht nun ein sichtbares Signal des Dialogs und Vertrauens an die Regierung." Die afghanische Regierung müsse gefragt werden, wie man am besten helfen könne - idealerweise bei einem offiziellen und öffentlichkeitswirksamen Treffen, sagte Nouripour. Gelinge es nicht, das Vertrauen wiederherzustellen, wäre das "der Weg in den flächendeckenden Bürgerkrieg", so der Grüne.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte plan in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige