Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Rubel erreicht Siebenjahreshoch gegenüber US-Dollar

Rubel erreicht Siebenjahreshoch gegenüber US-Dollar

Archivmeldung vom 20.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Rubel (Symbolbild)
Rubel (Symbolbild)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Trotz der Aufforderung der Zentralbank, die Kapitalverkehrskontrollen aufzuheben, legt die russische Währung weiter zu: Am Montag hat der Rubel gegenüber dem US-Dollar eine neues Mehrjahreshoch erreicht. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Der Rubel ist am Montag an der Moskauer Börse in die Höhe geschossen und hat gegenüber dem US-Dollar ein neues Mehrjahreshoch erreicht. Der Anstieg erfolgte trotz des Vorschlags der Zentralbank von letzter Woche, die Kapitalkontrollen aufzuheben, die die Währung angesichts der internationalen Sanktionen stützen.

Die russische Währung sank am Montag kurzzeitig auf 55,44 Rubel pro Dollar, den höchsten Kurs gegenüber der US-Währung seit Juni 2015, gab dann aber wieder leicht nach. Auch gegenüber dem Euro wurde der Rubel knapp über 58 gehandelt, ebenfalls nahe einem Siebenjahreshoch.

Nachdem er Anfang März unter dem Druck der westlichen Sanktionen auf ein Rekordtief gefallen war, erholte sich die Währung dank der Unterstützung durch Kapitalverkehrskontrollen und Russlands starker Handelsbilanz, sagen Ökonomen. Letzte Woche forderte der Chef der russischen Zentralbank jedoch die Aufhebung der meisten Kapitalverkehrskontrollen, um den Rubel zu schwächen.

Die Regierung ist der Ansicht, dass die russische Währung derzeit zu stark ist, und einige Beamte schlagen vor, den Rubel auf 70 bis 80 Rubel pro Dollar zu schwächen. Die Zentralbank und die Rechnungskammer sprachen sich jedoch gegen die Währungsinterventionen aus und unterstützen die derzeitige Politik zur Regulierung der Inflationsrate.

Anfang des Monats hatte die Zentralbank ihren Leitzins auf das Vorkrisenniveau von 9,5 Prozent gesenkt und festgestellt, dass die Inflationsrisiken für das Land weiter abnehmen. Der Zinssatz war auf 20 Prozent angehoben worden, nachdem Russland Ende Februar von den USA, der EU und ihren Verbündeten mit einer Flut von Sanktionen belegt worden war.

Die beschleunigte Erholung des Rubels wurde auch auf die steigenden Energiepreise auf den internationalen Märkten und die Forderung Moskaus nach Gaslieferungen zurückgeführt, sodass "unfreundliche" Länder ihre Lieferungen in russischer Währung bezahlen müssen."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte quark in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige