Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Gysi hält gemeinsame Verschuldung Europas für unausweichlich

Gysi hält gemeinsame Verschuldung Europas für unausweichlich

Archivmeldung vom 29.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Gregor Gysi (2017)
Gregor Gysi (2017)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der ehemalige Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Gregor Gysi, hält eine gemeinsame Verschuldung Europas für unausweichlich. Man sei jetzt in der Pflicht gegenüber Spanien und Italien, sagte Gysi am Mittwoch.

"Anders geht es gar nicht", so der Linken-Politiker weiter. Euro-Bonds seien "keine schlechte Idee, aber das lehnen Deutschland und Österreich ab". Deshalb werde man jetzt "Hilfskrücken" erleben. "Und über die Hilfskrücken haben wir dann doch gemeinsame Schulden, auch wenn es geleugnet wird", sagte Gysi.

Der Euro bringe auch Verpflichtungen mit sich. "Man kann nicht eine gemeinsame Währung für eine ganze Zahl von Staaten einführen und dann sagen: `Aber gemeinsame Schulden gibt`s nicht`. Das läuft so nicht", so der frühere Linksfraktionschef. Das sei eine Illusion. "Alle wollen die Vorteile der EU haben und sehen viel zu wenig die Pflichten die damit verbunden sind. Letztlich verdienen wir an der EU, das dürfen wir nie vergessen", sagte Gysi.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte katode in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige