Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen BDA und DGB positionieren sich zu EU-Plänen einer Sozial-Taxonomie

BDA und DGB positionieren sich zu EU-Plänen einer Sozial-Taxonomie

Archivmeldung vom 11.02.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.02.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich gegensätzlich zu den EU-Plänen für eine Soziale Taxonomie positioniert. "Die Ausweitung der Taxonomie auf soziale Themen ist ein glattes Eis, auf das sich die Kommission nicht begeben sollte", sagte Steffen Kampeter, der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes BDA der "Welt".

Kampeter weiter: "Eine vernünftige Sozialpolitik gehört auf die nationale Ebene, die EU sollte das respektieren und sich zurückhalten." Unterstützung für das Vorhaben aus Brüssel kommt dagegen von Gewerkschaftsseite: "Die grüne Taxonomie muss unbedingt durch eine soziale Taxonomie ergänzt werden", sagte Reiner Hoffmann, der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), der "Welt" dazu.

"Tarifbindung und Mitbestimmung müssen dabei zwingend eine zentrale Rolle spielen. Nur dann kann die EU-Taxonomie privaten und öffentlichen Investoren eine umwelt- und sozialverträgliche Orientierung geben." Nach der Debatte um die grüne Taxonomie prüft die Europäische Kommission derzeit, große Teile der europäischen Wirtschaft daraufhin zu untersuchen, ob sie unter dem Strich gesellschaftlichen Nutzen oder eher Schaden stiften. Die sogenannte soziale Taxonomie soll analog zur grünen Variante Anlegern signalisieren, welche Unternehmen dem Gemeinwesen dienen und sich deshalb für die immer wichtiger werdenden Anlagen nach sozialen Standards eignen. Die Kommission war laut der Taxonomie-Verordnung verpflichtet, bis Ende vergangenen Jahres entsprechende Empfehlungen eines Expertengremiums für eine Soziale Taxonomie zu veröffentlichen. Jetzt soll es erst im Laufe des Jahres soweit sein.

"Der Report der Plattform wird im Laufe des Jahres 2022 veröffentlicht", sagte Kommissionssprecher Daniel Ferrie der "Welt". Die Kommission sei allerdings nicht verpflichtet, die Empfehlungen auch tatsächlich anzunehmen, sagte Ferrie und distanzierte sich damit ein Stück weit von den Plänen. "Der Report nimmt keine künftigen Entscheidungen der Kommission im Bereich nachhaltige Finanzen vorweg. Es gibt keine Pläne der Kommission in diesem Sinne."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pater in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige