Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Dijsselbloem stellt Bedingungen für EU-Einlagensicherung

Dijsselbloem stellt Bedingungen für EU-Einlagensicherung

Archivmeldung vom 02.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Jeroen Dijsselbloem Bild: EU Council Eurozone, on Flickr CC BY-SA 2.0
Jeroen Dijsselbloem Bild: EU Council Eurozone, on Flickr CC BY-SA 2.0

Ein EU-Einlagensicherungsfonds ist nach Einschätzung von Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem nur dann machbar, wenn zuvor riskante Schwachstellen im europäischen Banken-Sektor beseitigt werden. Der vor der EU-Kommission vorgeschlagene Entwurf für ein Europäisches Einlagensicherungssystem (Edis) sei zwar "eine gute Verhandlungsbasis", sagte Dijsselbloem dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe).

Allerdings werde Edis "nur dann ein Erfolg, wenn es mit der Reduzierung von Risiken bei den Banken" einhergehe, sagte der niederländische Finanzminister. "Wir müssen die Übergangsphase bis zur vollen Einlagensicherung im Jahr 2024 nutzen, um die Risiken in den Banken-Bilanzen zu verringern", ergänzte er. Er wolle die niederländische EU-Präsidentschaft im ersten Halbjahr 2016 nutzen, um gesetzliche Regelungen dazu voranzutreiben.

Dijsselbloem trägt ab Januar für sechs Monate einen Doppelhut: Er ist Eurogruppen-Chef und zugleich Vorsitzender des Ecofin-Rates, dem alle 28 EU-Finanzminister angehören. Konkret nannte Dijsselbloem folgende Problembereiche in den Banken-Bilanzen: Die Konzentration auf bestimmte Staatsanleihen, die steuerlichen Verlustvorträge im Eigenkapital, die Verschuldungsquote, die starken nationalen Unterschiede im Insolvenzrecht und die nationalen Abweichungen von den EU-Eigenkapitalvorschriften. Die EU-Finanzminister werden den EU-Verordnungsentwurf zur Einlagensicherung am kommenden Dienstag erstmals diskutieren. Deutschland will eine Sperrminorität gegen den Entwurf organisieren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jeans in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige