Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Somalia: Chef eines Rundfunksenders in Mogadischu ermordet

Somalia: Chef eines Rundfunksenders in Mogadischu ermordet

Archivmeldung vom 05.02.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.02.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Reporter ohne Grenzen (ROG) ist schockiert über die Ermordung des Leiters eines Radiosenders gestern in Mogadischu: Said Tahlil, der Leiter von "Radio HornAfrik" wurde in Bakara, dem Marktbezirk der somalischen Hauptstadt, auf offener Straße erschossen.

Gemeinsam mit Leitern anderer Rundfunksender war er auf dem Weg zu einem Treffen mit Vertretern der Al-Shabab-Miliz.

Die Täter konnten unbekannt entkommen. Allerdings wird die islamistische Al-Shabab-Miliz verdächtigt, hinter dem Mord zu stehen. Sie ist für die meisten Morde an Journalisten in den vergangenen Jahren verantwortlich.

ROG ruft zu einem Ende der Gewalt in Somalia auf: "Die Behörden und der neu gewählte Präsident Sheikh Sharif Ahmed müssen sich in einer öffentlichen Erklärung dazu verpflichten, gegen die bewaffnete Miliz vorzugehen, die die Bevölkerung terrorisiert und hinter vielen gewalttätigen Attacken steht", fordert ROG.

Auf der ROG-Rangliste zur Lage der Pressefreiheit steht Somalia auf Rang 153 von insgesamt 173 Staaten. Seit 2007 wurden in Somalia insgesamt 11 Journalisten getötet, das Land ist damit das Gefährlichste für Journalisten in Afrika. Tahlil ist der zweite somalische Journalist, der in diesem Jahr ermordet wurde. Bereits am 1. Januar 2009 wurde der Journalist Hassan Mayow Hassan, ein ehemaliger Mitarbeiter von "Radio Shabelle", getötet.

Vor 16 Monaten wurde zudem der frühere Leiter von "Radio HornAfrik", Ali Imam Sharmake, bei der Explosion einer Autobombe getötet. "HornAfrik" ist einer der größten privaten Radiosender in Somalia: In dessen Programm wurde unter anderem über die Wahl von Sheikh Sharif Ahmed zum Präsidenten am 31. Januar 2009 durch ein Übergangsparlament in Dschibuti berichtet. Einer der Eigentümer von "HornAfrik" ist der Informationsminister und früheres Mitglied der föderalen Übergangsregierung Ahmed Abdisalam.

Quelle: Reporter ohne Grenzen

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte selber in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige