Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen G8-Staaten geben weniger Hilfe für Entwicklungsländer

G8-Staaten geben weniger Hilfe für Entwicklungsländer

Archivmeldung vom 26.06.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.06.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: tokamuwi / pixelio.de
Bild: tokamuwi / pixelio.de

Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industriestaaten und Russlands haben bei ihrem Gipfeltreffen in Huntsville beschlossen, weit weniger finanzielle Hilfe für Entwicklungsländer auszugeben als erwartet.

Über fünf Jahre sollen fünf Milliarden US-Dollar ausgegeben werden, um die Mütter- und Kindersterblichkeit in Afrika einzudämmen. Damit liegen die Hilfen weit hinter den eigenen Vorgaben der G8-Staaten. 2005 hatten sie beschlossen bis 2010 die finanziellen Hilfen um 50 Milliarden Dollar zu verdoppeln. Wegen der weltweiten Wirtschaftskrise haben die meisten G8-Staaten nicht genug Geld zur Verfügung, um die umfangreichen Hilfszusagen zu erfüllen. Man werde in Zukunft vorsichtiger mit solchen Zusagen sein, sagte Kanadas Ministerpräsident Stephen Harper.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte limbo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige