Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Medien: Ukrainischer Soldat bei Angriff auf Militärbasis getötet

Medien: Ukrainischer Soldat bei Angriff auf Militärbasis getötet

Archivmeldung vom 18.03.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.03.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Krim: Unbekannte mutmaßlich prorussische Sicherheitskräfte blockieren den ukrainischen Militärstützpunkt in Perewalne am 9. März 2014
Krim: Unbekannte mutmaßlich prorussische Sicherheitskräfte blockieren den ukrainischen Militärstützpunkt in Perewalne am 9. März 2014

Foto: Anton Holoborodko
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bei einem Angriff auf einen ukrainischen Militärstützpunkt in der Stadt Simferopol auf der Halbinsel Krim ist am Dienstag offenbar ein ukrainischer Soldat ums Leben gekommen. Das berichten verschiedene Medien übereinstimmend. Wer genau für den Angriff verantwortlich ist, ist bisher unklar.

Der Ministerpräsident der ukrainischen Übergangsregierung, Arsenij Jazenjuk, bezeichnete die Schüsse auf ukrainische Soldaten als ein "Kriegsverbrechen". Der Konflikt um die Krim sei nun in eine militärische Phase eingetreten. Am Sonntag hatten sich die Bewohner der Krim in einem Referendum für einen Anschluss der Region an Russland ausgesprochen.

In der Folge hatte Präsident Wladimir Putin am Dienstag einen Vertrag über den Anschluss der Krim an die Russische Föderation unterzeichnet.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ritzen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige