Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen WikiLeaks verspricht „bedeutende“ Infos über Clinton

WikiLeaks verspricht „bedeutende“ Infos über Clinton

Archivmeldung vom 25.08.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.08.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Hillary Clinton Bild: Hans Watson, on Flickr CC BY-SA 2.0
Hillary Clinton Bild: Hans Watson, on Flickr CC BY-SA 2.0

Laut dem Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Julian Assange, wird sein Unternehmen noch während des US-Präsidentschaftswahlkampfes weitere wichtige Dokumente über die demokratische Kandidatin Hillary Clinton veröffentlichen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Verweis auf ein Interview Assanges bei dem TV-Sender Fox News.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" meldet weiter: "Assange hat eigenen Angaben zufolge noch mehr „bedeutende“ Informationen zu Clinton. Um welche Dokumente es sich konkret handelt und ob diese den Ausgang der Wahl im November beeinflussen werden, hat der gebürtige Australier offen gelassen.

„Ich möchte mir nicht in die Karten blicken lassen, aber es geht um eine Vielzahl an Dokumenten aus verschiedenen Institutionen, die mit den Wahlkampagnen zu tun haben – einige mit unerwarteten Blickwinkeln, einige sind interessant, und einige sogar unterhaltsam“, so Assange auf die Frage, inwiefern die nächsten Enthüllungen mit denen vom Juli vergleichbar sind.

Im Juli hatte WikiLeaks E-Mails der US-Demokraten veröffentlicht , aus denen hervorging, dass der Parteiapparat trotz Neutralitätsprinzip während der Vorwahlen die Kandidatin Hillary Clinton unterstützt und gleichzeitig ihren Parteirivalen Bernie Sanders diskreditiert hatte.

Der WikiLeaks-Gründer hatte 2012 Zuflucht in der ecuadorianischen Botschaft in London gesucht, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Dort wird dem Australier Vergewaltigung und sexuelle Belästigung vorgeworfen. Seine Schuld streitet der Journalist allerdings ab. Assange befürchtet außerdem, dass die schwedischen Behörden ihn weiter an die USA überstellen werden, wo ihm wegen der Veröffentlichung von brisanten Informationen sogar die Todesstrafe drohen könne."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wohl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige