Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Gerettete Flüchtlinge: EKD-Chef fordert Verteilungsmechanismus

Gerettete Flüchtlinge: EKD-Chef fordert Verteilungsmechanismus

Archivmeldung vom 08.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: CAFOD Photo Library, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: CAFOD Photo Library, on Flickr CC BY-SA 2.0

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm setzt sich für eine großzügigere Aufnahme von Flüchtlingen ein, die im Mittelmeer aus Seenot gerettet werden.

"Da muss man in der EU einen Verteilungsmechanismus finden, damit man nicht bei jedem Boot neu nach einem Hafen suchen muss", sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Die aus Seenot geretteten Flüchtlinge sollten in Europa "ganz normale Asylverfahren" durchlaufen, sagte Bedford-Strohm der FAZ. Darüber hinaus seien mehr Hilfen für die Herkunftsländer sowie "sichere und legale Wege nach Europa" nötig, so Bedford-Strohm. "Das ist eine Frage der Ehre und der Würde Europas." Zugleich warnte der EKD-Ratsvorsitzende davor, Ängste vor "massenhafter Einwanderung nach Europa zu schüren."

EKD wird kein eigenes Rettungsschiff kaufen

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) reagiert zurückhaltend auf Forderungen nach Anschaffung eines kirchlichen Rettungsschiffes für Flüchtlinge im Mittelmeer. "Es wäre nicht sinnvoll, als EKD ein eigenes Schiff zu kaufen", sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Die Kirche ist weder eine Reederei noch eine Rettungs-NGO", stellte Bedford-Strohm klar. Ein eigenes Rettungsboot der evangelischen Kirche hatte unter anderem der Deutsche Evangelische Kirchentag in einer Resolution gefordert. Die leitenden Gremien der EKD wollten hingegen, "dass das Projekt breiter verankert wird", sagte Bedford-Strohm der FAZ. Er kündigte an, die Kirche strebe nun ein "breites gesellschaftliches Bündnis an", das gemeinsam ein Schiff anschaffen soll. Finanziert werden soll das Projekt über die Einwerbung von Spenden, erklärte Bedford-Strohm. Ein Konzept dafür werde derzeit ausgearbeitet. Eine Entscheidung soll im September fallen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Drittes Auge
Die Zirbeldrüse, das Tor zur Freiheit? Mit Dieter Broers
Konfrontieren Sie ihren Arzt, Chef, Politiker und ihre Bekannten mit den Inhalten dieses Videos!
Konfrontiere Deinen Arzt, Chef, Politiker und Deine Bekannten mit den Inhalten dieses Videos!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wenn in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige