Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Lambsdorff wirft Russland "gezielte Destabilisierung" vor

Lambsdorff wirft Russland "gezielte Destabilisierung" vor

Archivmeldung vom 11.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Alexander Graf Lambsdorff Bild:ALDE Communication, on Flickr CC BY-SA 2.0
Alexander Graf Lambsdorff Bild:ALDE Communication, on Flickr CC BY-SA 2.0

Der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), hat Russland "eine gezielte Destabilisierung der europäischen Nachbarschaft" vorgeworfen.

"Die Bombardierung der Zivilbevölkerung in Aleppo verschärft nicht nur die humanitäre Katastrophe in der Region, sondern erhöht auch den Druck auf die türkischen Grenzen", erklärte Lambsdorff am Donnerstag mit Blick auf das Treffen der Syrien-Kontaktgruppe.

Russlands Präsident Wladimir Putin stärke "mit seiner perfiden Doppelstrategie" nicht nur dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad den Rücken, sondern spitze auch die Flüchtlingskrise zu. "Der Westen muss Moskau in der Syrien-Kontaktgruppe daher zur Umkehr bewegen. Die Gewalt muss zurückgenommen, die Bevölkerung versorgt und eine politische Lösung entwickelt werden", forderte Lambsdorff.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dorf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige