Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Sri Lanka: Demonstranten stürmen Präsidentensitz – Regierung tritt zurück

Sri Lanka: Demonstranten stürmen Präsidentensitz – Regierung tritt zurück

Archivmeldung vom 09.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Screenshot RT DE / Eigenes Werk
Bild: Screenshot RT DE / Eigenes Werk

Bei Protesten gegen die schwere Wirtschaftskrise in Sri Lanka haben Demonstranten nach Angaben der Polizei den Amtssitz von Präsident Gotabaya Rajapaksa gestürmt. Der Staatschef sei in Sicherheit gebracht worden, teilte ein Sprecher des Präsidentenbüros am Samstag mit. Am Nachmittag gab Sri Lankas Premierminister laut Medienberichten seinen Rücktritt bekannt. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Zehntausende Menschen versammelten sich in Sri Lankas Hauptstadt Colombo, um den Rücktritt von Präsident Gotabaya Rajapaksa und der Regierung zu fordern. Die Polizei setzte Tränengas gegen Demonstranten ein, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Auch Soldaten seien im Einsatz, hieß es in den Berichten.

Der Inselstaat südlich von Indien mit seinen etwa 22 Millionen Einwohnern erlebt derzeit seine schlimmste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. Dem stark verschuldeten Land fehlt das Geld, um wichtige Güter wie Treibstoff oder Medikamente zu importieren. Vor Tankstellen gibt es regelmäßig lange Schlangen. Die Regierung bat unter anderem den Internationalen Währungsfonds sowie mehrere Länder wie Russland um Hilfe.

Rajapaksa hatte seinen russischen Kollegen Wladimir Putin in einem Telefonat unter anderem um einen Kredit zum Kauf von Benzin gebeten, wie er auf Twitter schrieb. Ein Mitarbeiter des Energieministeriums in Sri Lanka erklärte am Donnerstag, es seien bereits zwei Vertreter russischer Ölfirmen in Colombo angekommen.

Kremlsprecher Dmitri Peskow bestätigte, dass es bei dem Gespräch am Mittwoch um eine mögliche Hilfe gegangen sei. Es sei allerdings bisher keine Entscheidung getroffen worden. Russland müsse erst seine Möglichkeiten ausloten und die Frage klären, sagte er.

Rajapaksa schrieb am Mittwoch auf Twitter weiter, er habe Putin auch gebeten, dafür zu sorgen, dass die staatliche russische Fluggesellschaft Aeroflot Sri Lanka wieder anfliegen werde. Russische Urlauber sind für das auf Tourismus angewiesene Sri Lanka eine wichtige Einnahmequelle.

Die Regierung hatte angesichts der seit Wochen anhaltenden Proteste am Freitag eine unbefristete Ausgangssperre verhängt. Auf Druck von Bürgerrechtsgruppen, Anwälten und buddhistischen Mönchen, die die Demonstrationen unterstützen, nahm sie die Maßnahme aber zurück.

Neue Entwicklung am Nachmittag:

Am frühen Nachmittag berichtete der britische Nachrichtensender BBC, der Premierminister Sri Lankas, Ranil Wickremesighe, habe seinen Rücktritt bekannt gegeben. Er wolle einer Stellungnahme seines Büros zufolge, mit seinem Rücktritt Platz schaffen für eine gemeinsame Regierung aller Parteien."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kokon in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige