Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Sierra Leone: Dutzende Leichen während der Ebola-Ausgangssperre gefunden

Sierra Leone: Dutzende Leichen während der Ebola-Ausgangssperre gefunden

Archivmeldung vom 22.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Dennis Witte
Karte zur Ebolavirus-Epidemie in Westafrika 2014 Stand: 30. Juni 2014
Karte zur Ebolavirus-Epidemie in Westafrika 2014 Stand: 30. Juni 2014

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Während der wegen der Ebola-Epidemie verhängten Ausgangssperre in Sierra Leone sind offenbar Dutzende Leichen gefunden worden. Helfer hätten über 90 Tote entdeckt und beerdigt, erklärte ein Sprecher der zuständigen Behörden am Sonntag.

Zudem seien mindestens 56 neue Ebola-Fälle registriert worden. Die Ausgangssperre war am Donnerstag in Kraft getreten, um die Ausbreitung des Ebola-Virus im Land aufzuhalten. Zugleich sollten Mitarbeiter der Gesundheitsdienste weitere Infektionsfälle in frühen Stadien der Erkrankung aufspüren.

Die Ausgangssperre sollte ursprünglich bis Sonntagabend gelten, die Behörden schließen eine Verlängerung jedoch nicht aus. Seit März sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation in Nigeria, Sierra Leone, Guinea und Liberia mehr als 2.600 Menschen an Ebola gestorben, insgesamt wurden bisher mehr als 5.300 Fälle verzeichnet.

Ebola-Entdecker befürchtet Ausweitung der Epidemie

Der Entdecker des Ebola-Virus, der belgische Infektionsmediziner Peter Piot, befürchtet, dass sich die in Westafrika wütende Ebola-Epidemie auf weitere Kontinente ausdehnen könnte. Es müsse sich nur einer der vielen Inder, die in Westafrika leben, infizieren, während der Inkubationszeit Verwandte in Indien besuchen und diese dann anstecken: "Auch in Indien tragen Ärzte und Krankenschwestern oft keine Schutzhandschuhe. Sie würden sich sofort anstecken und das Virus verbreiten", warnte Piot im "Spiegel"-Gespräch.

Auch nach Europa kämen mit Sicherheit Ebola-Kranke aus Afrika, die auf Behandlung hofften. Möglicherweise würden sich dadurch auch einige Europäer mit Ebola infizieren und sterben. Doch in Europa und Nordamerika könne ein solcher Ausbruch schnell wieder eingedämmt werden, ist Piot überzeugt.

In Afrika hingegen könne die Epidemie eine ganze Region destabilisieren. "Und uns allen muss klar werden: Dies ist nicht mehr nur eine Epidemie, sondern eine humanitäre Katastrophe", so Piot gegenüber dem "Spiegel". "Ich kann nur hoffen, dass wir es schaffen werden, sie in den Griff zu bekommen. Ich hätte wirklich niemals gedacht, dass es so schlimm kommen könnte."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Wozu ist Dein Körper da?
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte luxus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen