Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Liberale EU-Fraktion lässt sich Jahrestreffen von Großkonzernen bezahlen

Liberale EU-Fraktion lässt sich Jahrestreffen von Großkonzernen bezahlen

Archivmeldung vom 14.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann/AllSilhouettes.com / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann/AllSilhouettes.com / pixelio.de

Wie die französische Zeitung Le Monde und der Fernsehsender France 2 berichten, ließ sich die Brüsseler Liberalen-Fraktion (ALDE), unter ihnen die Abgeordneten der hiesigen Neos, von Großkonzernen wie Bayer, Google und Microsoft seit 2014 ihre Jahrestreffen finanzieren. Satte 425.000 Euro sollen so in die Kasse der Liberalen geflossen sein.

Solche Spenden seien eine weit verbreitete Praxis und auf europäischer Ebene legal, zitiert dazu der ORF ALDE-Sprecher Didrik de Schaetzen. Sie entsprächen rund vier Prozent der Gesamtfinanzierung der Liberalen-Gruppe, so der Politiker.

Wie wir nun gelernt haben, gehört es zumindest bei den Liberalen zum guten Ton, Geld zu nehmen, egal woher es kommt. Sich Monat für Monat mit Steuergeldern die Taschen vollzustopfen, genügt den liberalen EU-Mandataren nicht. Selbst den Schaumwein und die Brötchen lässt man sich von anderen bezahlen. Und selbstverständlich erwarten die diversen Mäzene von den Begünstigten keinerlei Gegenleistung. Natürlich nicht, denn das wäre ja Korruption, und so etwas gibt es nicht in Brüssel. Schon gar nicht in der Fraktion der Neos-Truppe um die adrette Claudia Gamon, ihres Zeichens Spitzenkandidatin der pinken Partei in Österreich. Denn sich seine Partys von multinationalen Konzernen finanzieren zu lassen, scheint in Brüssel ja angeblich „weit verbreitete Praxis“ und „legal“ zu sein.

Weiterlesen: www.unzensuriert.at/content/0029196-EU-normal-Liberale-EU-Fraktion-laesst-sich-ihre-Jahrestreffen-von-Grosskonzernen

Quelle: Unser Mitteleuropa

Anzeige: