Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Umfrage: Deutsche unterschätzen ihre Lebenserwartung

Umfrage: Deutsche unterschätzen ihre Lebenserwartung

Archivmeldung vom 22.08.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.08.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Jerzy Sawluk / pixelio.de
Bild: Jerzy Sawluk / pixelio.de

Viele Menschen in Deutschland unterschätzen ihre eigene Lebenserwartung. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" berichten.

Demnach gehen die Befragten davon aus, dass sie im Schnitt etwa 83 Jahre alt werden. "Frauen schätzen ihre Lebenserwartung eher etwas höher, Männer etwas niedriger ein", heißt es in der Studie. Die Befragten rechnen insgesamt damit, ein Alter von durchschnittlich 82,8 Jahren zu erreichen. Legt man jedoch die Sterbetafeln des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zugrunde, können sie erwarten, im Schnitt 87,7 Jahre zu werden. Die Differenz beträgt 4,9 Jahre. Laut der Studie fällt es Jüngeren schwerer, ihre statistische Lebenszeit zu bestimmen.

18- bis 29-Jährige unterschätzen ihre Lebenserwartung um im Schnitt 6,9 Jahre. Laut Sterbetafel ist für diese Altersgruppe von einer realen Lebenserwartung von durchschnittlich 89,6 Jahren Prozent auszugehen. 30- bis 39-Jährige unterschätzen ihre Lebenserwartung ebenfalls überproportional häufig – und zwar im Schnitt um 5,4 Jahre. Laut GDV liegt die Ursache dafür, dass die eigene Lebenserwartung vielfach unterschätzt wird, in falsch gewählten Referenzpunkten. Fast jeder Zweite, der für die Untersuchung befragt wurde, orientiert sich bei seiner Selbsteinschätzung am Alter der Eltern, 39 Prozent blicken auf die Lebensdauer der Großeltern. Lediglich 26 Prozent richten sich nach offiziellen Statistiken.

"Jede Generation lebt im Schnitt etwa fünf Jahre länger als die vorherige", sagte GDV-Geschäftsführer Peter Schwark den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Der Verband fordert eine bessere Aufklärung der Verbraucher. "Wir setzen uns dafür ein, dass die Lebenserwartung in der geplanten Online-Renteninformation mit ausgewiesen wird", so der GDV-Geschäftsführer weiter. Wer seine statistische Lebenserwartung nicht kenne, "sorgt womöglich nicht ausreichend vor".

Für die Erhebung befragte Forsa im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Ende Juli insgesamt 1.017 Personen ab 18 Jahren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anomal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige