Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DWS-Chef fürchtet Folgen von EZB-Nullzinspolitik

DWS-Chef fürchtet Folgen von EZB-Nullzinspolitik

Archivmeldung vom 27.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Zinsen: Diese müssen durch die Wegnahme von Arbeitsleistung erbracht werden. Höhere Zinsen = Höhere Wegnahme von Waren, Boden und Dienstleistungen (Symbolbild)
Zinsen: Diese müssen durch die Wegnahme von Arbeitsleistung erbracht werden. Höhere Zinsen = Höhere Wegnahme von Waren, Boden und Dienstleistungen (Symbolbild)

Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Der Vorstandsvorsitzende der Fondsgesellschaft DWS, Asoka Wöhrmann, hat vor den Folgen der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) gewarnt. "Wir erleben Dinge, die wir uns vor einigen Jahren niemals hätten vorstellen können: Negativzinsen auf Einlagen, die Finanzinstitute bei der EZB hinterlegen, und negative Renditen bei Bundesanleihen", sagte Wöhrmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Dies sei eine "wirklich dramatische Entwicklung. Für einige Zeit können große Volkswirtschaften in ungewöhnlichen Zeiten mit solchen negativen Zinsen zwar umgehen. Aber gefährlich wird es, wenn sie zur Normalität werden. Und in diese Richtung bewegen wir uns", so der DWS-Chef weiter. Negativzinsen untergrüben nicht nur die Sparkultur in Deutschland und der Welt. Sondern sie erzeugten auch größte Schwierigkeiten bei Pensionsfonds und anderen Einrichtungen der Altersvorsorge. Ein Ende der Niedrigzinszeit ist für den DWS-Vorstandschef nicht in Sicht. "Ich bin jetzt 54 Jahre alt und ich weiß nicht, ob ich zu meinen Lebzeiten noch einmal deutlich höhere Zinsen erleben werde", sagte Wöhrmann.

Er appellierte an die Regierungen, tätig zu werden. Die Staaten Europas sollten stärker darüber nachdenken, wie sie die Nachfrage und damit das Wachstum ankurbeln könnten. "Mit allen Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen, auch steuerpolitisch", so der DWS-Chef weiter. Für Anleger blieben Aktien seiner Ansicht nach eine sinnvolle Option. Auf lange Sicht könne er sich durchaus vorstellen, dass der DAX die Marke von 20.000 Punkten übertreffen werde. Zu den Fusionsgerüchten um die Fondsgesellschaft wollte sich Wöhrmann nicht äußern. Für die DWS könne die Zusammenführung mit einer anderen Fondsgesellschaft nur unter zwei Bedingungen funktionieren. "Dass wir zum einen neue Kundengruppen hinzugewinnen, zum Beispiel in anderen Ländern oder Segmenten, und zum anderen Expertise", sagte Wöhrmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte brot in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige