Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Der Wettbewerbsindex der deutschen Industrie 2024 zeigt: Deutsche Industrie steht am Wendepunkt

Der Wettbewerbsindex der deutschen Industrie 2024 zeigt: Deutsche Industrie steht am Wendepunkt

Archivmeldung vom 28.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Wettbewerbsfähigkeit 23 vs 24
Wettbewerbsfähigkeit 23 vs 24

Bild: Alvarez & Marsal

Alvarez & Marsal (A&M), ein weltweit führendes Beratungsunternehmen, initiiert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Managementforschung (DGMF) den Wettbewerbsindex der deutschen Industrie 2024. Die Ergebnisse der Studie belegen, dass sich die deutsche Industrie an einem kritischen Wendepunkt befindet und die Unternehmen mit zunehmenden Belastungen konfrontiert sind, die ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit erheblich gefährden.

Die Rolle der deutschen Industrie

Die Industrie spielt eine herausragende Rolle für Wachstum und Wohlstand in Deutschland. Sie bietet 8 Millionen Menschen hochqualifizierte Arbeitsplätze und treibt mit ihren Investitionen in Forschung und Entwicklung wichtige Innovationen voran. Dank seiner industriellen Stärke ist Deutschland nach China und den USA die führende Exportnation. Die globale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen ist die zwingende Voraussetzung für diese Exportstärke und damit für Wachstum und Wohlstand in Deutschland.

Der Wettbewerbsindex

Ziel des Wettbewerbsindex ist es, den Status quo und die Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Industrieunternehmen im globalen Wettbewerb sowie deren wesentliche Einflussfaktoren transparent zu machen, um Maßnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsposition zu initiieren.

230 Entscheider aus deutschen Unternehmen nahmen zwischen September und Dezember 2023 an persönlichen Interviews teil. Im Mittelpunkt der Befragung standen die Beurteilung des Standorts Deutschland, die aktuelle Einschätzung und Prognose der Wettbewerbsfähigkeit der Industrieunternehmen sowie die Maßnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsposition.

Das Spektrum der Befragten reicht von Vorständen und Aufsichtsräten über Geschäftsbereichsleiter bis hin zu Leitern von Strategieabteilungen. Auch die Größe der Unternehmen spiegelt die gesamte Unternehmenslandschaft wider: vom börsennotierten DAX-Unternehmen bis hin zu Unternehmen mit weniger als 200 Millionen Euro Jahresumsatz. Die Unternehmen wurden aus vier Kernbranchen ausgewählt: Automobilindustrie, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüter- und Prozessindustrie.

Wichtige Ergebnisse des Wettbewerbsindex der deutschen Industrie 2024

1. Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie steht an einem kritischen Wendepunkt - die Indexbefragung lässt eine Schwächung der globalen Wettbewerbsposition erwarten. 31% der Unternehmen erwarten eine Verschlechterung ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

2. Der Standort Deutschland wird zunehmend zur Belastung - die Unternehmen können sich nicht von der sinkenden Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands nicht abkoppeln. 40% der Unternehmen erwarten eine weitere Schwächung des Standorts Deutschland.

3. Die Industrie setzt auf eine umfassende Optimierung der Geschäftsmodelle, um die Wettbewerbsfähigkeit wieder zu stärken - die Standortfrage steht zunehmend auf der Tagesordnung. 33% der Unternehmen halten Produktionsverlagerung ins Ausland für wichtig.

4. Auch die umfassende Transformation von Geschäftsmodellen und der Portfolios wird von der Industrie vorangetrieben. 60% der Unternehmen räumen dem nachhaltigen Umbau ihrer Unternehmen hohe Priorität ein.

"Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie ist an einem kritischen Wendepunkt. Damit sie global auch in Zukunft eine führende Rolle spielen kann, braucht es eine gestärkte Veränderungsbereitschaft, vor allem bei Fragen der Digitalisierung, Kostenstrukturen und Standortfaktoren." kommentiert Patrick Siebert, Managing Director, Co-Head Deutschland sowie Co-Head European Corporate Transformation bei Alvarez & Marsal.

Philipp Ostermeier, Managing Director und Co-Lead Corporate Transformation bei Alvarez & Marsal, fügt hinzu: "Im Kampf um die globale Wettbewerbsfähigkeit wird der Faktor Zeit immer wichtiger. Unternehmen haben dies erkannt und planen im Jahr 2024 mit massiven Transformationen. Die Politik muss nachziehen und jetzt Rahmenbedingungen schaffen, die den Standort Deutschland nachhaltig wettbewerbsfähig und planungssicher machen."

Quelle: Alvarez & Marsal (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pilot in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige