Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Werner Dreibus: Post-Mindestlohn droht zur Mogelpackung zu werden

Werner Dreibus: Post-Mindestlohn droht zur Mogelpackung zu werden

Archivmeldung vom 29.11.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.11.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der unzulässige Druck von Politik und Wirtschaft auf die Tarifpartner hat nun doch zu einer Neufassung des Mindestlohn-Tarifvertrags geführt, kritisiert der stellvertretende Vorsitzende und gewerkschaftspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Werner Dreibus, die Einigung im Streit um einen Post-Mindestlohn. Erfasst werden jetzt nur noch die Betriebe, die überwiegend Briefe befördern.

Dreibus: Der Arbeitgeberverband (AGV) Postdienste und Verdi sind den Kritikern einer branchenbezogenen Lohnuntergrenze sehr weit entgegengekommen, um den Mindestlohn zumindest für einen Teil der Zustellerinnen und Zusteller zu retten.

Dem Missbrauch werden jetzt allerdings Tür und Tor geöffnet: PIN, TNT und Co. werden genügend Möglichkeiten finden, weiter Lohndrückerei zu betreiben. Gerade jene Zustellerinnen und Zusteller, die den Mindestlohn am meisten bräuchten, werden ihn so voraussichtlich nicht bekommen.

DIE LINKE. hält es deshalb für falsch, dass die Tarifpartner Verdi und AGV Postdienste dem Druck nachgegeben haben. Die taktischen Winkelzüge bestätigen erneut: Die einzig praktikable Lösung ist ein gesetzlicher Mindestlohn von mindestens 8,44 Euro.

Quelle: Pressemitteilung DIE LINKE.

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bergen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige