Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Trittin sieht Nato weiter in "existenzieller Krise"

Trittin sieht Nato weiter in "existenzieller Krise"

Freigeschaltet am 04.12.2019 um 17:19 durch Andre Ott
Die Nato marschiert mit einer etwa 3fachen Übermacht an der russischen Grenze auf (Stand 2017)
Die Nato marschiert mit einer etwa 3fachen Übermacht an der russischen Grenze auf (Stand 2017)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Nach Einschätzung des außenpolitischen Experten der Grünen, Jürgen Trittin, steckt die Nato auch nach ihrem jüngsten Gipfel-Treffen in London weiter in einer "existenziellen Krise". Er sei "schon verwundert, mit welcher Inbrunst viele Europäer, auch die Deutschen, den französischen Präsidenten für seinen kritischen Befund über die Nato gescholten haben", sagte Trittin der "Saarbrücker Zeitung".

"Dieses Bashing stand in keinem Verhältnis zu der feigen Zögerlichkeit, die die gleichen Staaten an den Tag gelegt haben, als es darum ging, den völkerrechtwidrigen Krieg der Türkei in Syrien zu verurteilen", meinte Trittin. "Dieser Krieg hatte ja unter anderem zur Folge, dass französische Truppen aus Syrien abgezogen werden mussten."

Zugleich verwies der Grünen-Politiker darauf, dass Russland dreimal weniger für die Rüstung ausgebe als die Europäer. "Dass die USA die Europäer immer wieder auf die zwei Prozent festnageln wollen und damit auf eine enorme Aufrüstung , hat weniger mit verteidigungspolitischen Aspekten zu tun, sondern damit, Europa wirtschaftspolitisch in die Defensive zu drängen", sagte Trittin.

Quelle: Saarbrücker Zeitung (ots)


Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige