Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Arcelor-Mittal-Chef zeigt Verständnis für Trumps Zollkrieg

Arcelor-Mittal-Chef zeigt Verständnis für Trumps Zollkrieg

Archivmeldung vom 12.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Lakshmi Mittal (2013)
Lakshmi Mittal (2013)

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Chef und Hauptaktionär des weltgrößten Stahlkonzerns Arcelor-Mittal, Lakshmi Mittal, zeigt Verständnis für den Handelsprotektionismus des US-Präsidenten Donald Trump. "Wenn das Ziel lautet, der heimischen Industrie zu Wachstum zu verhelfen und amerikanische Champions zu formen, dann sind solche Maßnahmen zumindest vorübergehend sinnvoll. Insofern kann ich nachvollziehen, was Donald Trump macht", sagte Mittal der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die Politik in Europa müsse heimischen Großunternehmen ebenfalls mehr Rückendeckung geben. "Meine Befürchtung ist, dass viele europäische Industriebranchen nicht überleben werden, wenn wir nicht die Schaffung europäischer Champions unterstützen", so der Stahlmilliardär weiter. So sollte die EU-Wettbewerbsaufsicht bei Fusionsentscheidungen stärker als bisher den globalen Wettbewerb berücksichtigen. Auch in Europa seien Zölle auf Importe gerechtfertigt, um nationale Champions zu ermöglichen.

"Jedenfalls solange es keine vergleichbaren Wettbewerbsbedingungen für Importe aus anderen Ländern gibt", sagte Mittal. Er hält die Einführung eines Klimaschutz-Zolls auf Importstahl für unverzichtbar: "Andernfalls riskieren Sie nur, die europäische Stahlindustrie zu zerstören", ohne den Klimaschutz voranzubringen, mahnte der Arcelor-Mittal-Chef. Um das Überangebot im europäischen Stahlmarkt einzudämmen müsse die EU außerdem die bestehenden Schutzzölle auf Stahl verstärken, statt diese wie geplant im Juli zu lockern. "Unsere Branche steckt in der Krise" und er befürchte, dass sich diese weiter zuspitzen werde, sagte Mittal der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige