Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Auswärtiges Amt fürchtet Eskalation auf dem Balkan

Auswärtiges Amt fürchtet Eskalation auf dem Balkan

Freigeschaltet am 17.05.2019 um 18:11 durch Andre Ott
Michael Roth (2017)
Michael Roth (2017)

Foto: Michael Roth MdB
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), hat die EU davor gewarnt, die Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit den Ländern des westlichen Balkans zu verschieben. "Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass wir immer wieder draufsatteln", sagte Roth dem "Spiegel".

Die EU müsse bei dem geplanten Zeitplan bleiben, direkt nach der Europawahl Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien aufzunehmen, forderte Roth. "Wir haben Zusagen gemacht, nun müssen wir liefern", sagte Roth. Albanien habe bereits eine große Strecke auf dem Weg in die EU zurückgelegt. Nordmazedonien habe durch die Beilegung des Namensstreits mit Griechenland "Geschichte geschrieben". Und das Kosovo solle endlich die von der EU zugesagte Visaliberalisierung bekommen, forderte Roth. Der deutsche Staatsminister warnte davor, die schwierige Suche nach einem neuen Kommissionspräsidenten nach der Europawahl als Ausrede zu benutzen, um die Entscheidungen für den Westbalkan zu verschieben. "Wir können den Weltlauf nicht von Wahlterminen in der EU abhängig machen", sagte Roth. "Wenn wir auf dem Westbalkan ein Vakuum hinterlassen, dann stoßen da Mächte hinein, deren Auffassungen zu Rechtsstaatlichkeit und Demokratie wir nicht teilen: China, Russland, die Türkei."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige