Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bundestags-Vizepräsidentin Roth kritisiert Türkei

Bundestags-Vizepräsidentin Roth kritisiert Türkei

Archivmeldung vom 19.08.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.08.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Claudia Roth (2015), Archivbild
Claudia Roth (2015), Archivbild

Bild: Eigenes Werk /OTT

Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, hat die Amtsenthebung dreier Bürgermeister in der Türkei scharf verurteilt. "Diese Entscheidung zeigt einmal mehr, wie letzte Elemente von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der heutigen Türkei systematisch eliminiert werden", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Das türkische Innenministerium hat im kurdisch dominierten Südosten des Landes drei von der Opposition gestellte Bürgermeister des Amtes enthoben. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Mitteilung des Ministeriums hervor. Betroffen sind die Bürgermeister der Provinzhauptstädte Diyarbakir, Mardin und Van. Alle drei sind Mitglieder der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP. Der Staat wirft ihnen Verbindungen zu Terroristen vor. Dieser Vorwurf diene in der Türkei als Instrument der Demokratieaushebelung und sei längst zu einem überall einsetzbaren Unterdrückungsinstrument geworden, so Roth.

Nun werde mit dem Bürgermeister von Mardin, Ahmet Türk, eine weitere Person kriminalisiert, die sich seit Jahrzehnten für eine friedliche und politische Lösung der Kurdenfrage einsetze. "Das ist eine gezielte Eskalation des Konflikts in den kurdischen Gebieten und ein unmissverständlicher Angriff auf alle Demokraten und Demokratinnen in der Türkei", sagte die langjährige Grünen-Chefin und Türkei-Expertin dem RND. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, die Gouverneure der Provinzen sollten die Geschäfte weiterführen.

Gouverneure werden nicht demokratisch gewählt, sondern vom Präsidenten ernannt. Gleichzeitig sollen bei Razzien in den drei sowie in 26 weiteren Provinzen 418 Menschen wegen angeblicher Verbindungen zur PKK festgenommen worden seien, wie es in einem Ministeriums-Tweet heißt. Roth sagte dazu: "Die pro-demokratischen Kräfte in der Türkei können diesem Willkürakt von Erdogan nur gemeinsam und mit größtmöglicher Solidarität etwas entgegen setzen." Zugleich seien klare politische Signale aus Deutschland und der EU erforderlich, um "Erdogans Übereifer" bei der Abschaffung "letzter demokratischer Errungenschaften" in der Türkei zu stoppen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: