Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Immer mehr Migranten drängen nach Zypern

Immer mehr Migranten drängen nach Zypern

Archivmeldung vom 14.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Einwanderer (Symbolbild)
Einwanderer (Symbolbild)

Bild: Luca Turi / Wikimedia. Commons

Immer mehr Flüchtlinge drängen ins EU-Land Zypern. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe und bezieht sich auf einen vertraulichen Bericht des Migrationsanalysezentrums GASIM, zu dem auch Bundespolizei und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gehören.

Demnach seien bis Mitte Mai mehr als 2.750 Migranten gezählt worden, die unerlaubt aus dem von der Türkei besetzten Norden der Insel in die Republik Zypern kamen, deutlich mehr als zuvor. Hauptherkunftsland sei Syrien, seit 2017 habe aber auch die Zahl der Migranten aus Pakistan und Bangladesch deutlich zugenommen. Die Einreise in den Norden erfolge per Flugzeug aus der Türkei oder per Schiff. Mitunter helfen dann Schleuser über die "Grüne Linie" in den Süden. Obwohl Zypern seit 15 Jahren EU-Mitglied ist, behandeln seine Behörden die Flüchtlinge offenbar schlecht.

Die "überwiegende Mehrheit" müsse sich selbst eine Unterkunft suchen, die Obdachlosigkeit nehme zu. Am Wohlstand Zyperns liege es nicht, schreiben die deutschen Experten: "Angesichts der positiven Entwicklung der zyprischen Volkswirtschaft ist die geringe Unterstützung für Schutzbedürftige und Asylbewerber keine Folge fehlender Mittel." Möglicherweise wolle man dadurch Migranten abschrecken. Aber auch der türkisch kontrollierte Norden geht mit vielen Einwanderern anscheinend schlecht um. Seit Ende 2018 würden Flüchtlinge, die bei der Einreise aufgegriffen werden, oftmals zurück ins Bürgerkriegsland Syrien abgeschoben. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR sehe dies mit Sorge.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: