Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Königreich Saudi-Arabien will deutschen Beitrag zu Marine-Mission im Golf

Königreich Saudi-Arabien will deutschen Beitrag zu Marine-Mission im Golf

Archivmeldung vom 15.02.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.02.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Prinz Saud ibn Faisal ibn Abd al-Aziz  (2015), Archivbild
Prinz Saud ibn Faisal ibn Abd al-Aziz (2015), Archivbild

Foto: Author
Lizenz: OGL v1.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Saudi-Arabien würde einen deutschen Beitrag zu den Marine-Missionen zur Sicherung des Golfs begrüßen. Das sagte der Außenminister des Landes, Prinz Faisal Bin Farhan, der "Welt am Sonntag". "Alle Nationen, die vom Warenverkehr durch den Golf profitieren, sollten sich an der Sicherung dieses Seeweges beteiligen und dazu gehört auch Deutschland", sagte Prinz Faisal.

Schließlich hänge Deutschlands Energieversorgung unter anderem von Lieferungen aus der Region ab. Im Zuge der Eskalation des Atomstreits mit dem Iran kam es in den vergangenen Monaten zu mehreren Angriffen auf Handelsschiffe im Golf und auf Ölanlagen in angrenzenden Ländern, darunter Saudi-Arabien. In ihrer Rede vor der Münchner Sicherheitskonferenz hatte auch Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) Deutschlands Verantwortung für die Sicherung des Golfs hervorgehoben und die Möglichkeit einer europäischen Marinemission erörtert. Zunächst müssten sich die EU-Staaten aber noch weiter abstimmen.

"Andere europäische Nationen, darunter Frankreich, wollen jetzt einen Beitrag zur Sicherung des Golfs leisten", erklärte dazu Prinz Faisal. "Es wäre sehr wertvoll, wenn Deutschland sich daran beteiligen würde, sei es unter amerikanischer Führung oder zusammen mit den Franzosen und anderen Europäern. Aber diese Entscheidung müssen natürlich am Ende die Deutschen treffen." Ende Januar haben sich mehrere EU-Staaten auf eine maritime Aufklärungsmission in der Straße von Hormus unter dem Kürzel EASoH (European Maritime Awareness in the Straits of Hormus), darunter Italien, die Niederlande, Dänemark und eben Frankreich. Deutschland unterstützt die Mission ausdrücklich politisch, leistet aber bisher keinen praktischen Beitrag.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte liegen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige