Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Städte- und Gemeindebund fordert Taskforce für IT-Sicherheit

Städte- und Gemeindebund fordert Taskforce für IT-Sicherheit

Archivmeldung vom 30.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Hacker (Symbolbild)
Hacker (Symbolbild)

Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) fordert die Politik auf, die Investitionen in die Sicherheit von Computersystemen deutlich zu erhöhen. "Die Verletzlichkeit unserer IT-Systeme muss auch dann Thema Nummer 1 in Deutschland sein, wenn gerade keine Katastrophen oder Hackerangriffe die Systeme lahmlegen und uns unsere Grenzen aufzeigen", erklärte NSGB-Sprecher Thorsten Bullerdiek, IT-Experte des Verbandes, gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Bei akuten Bedrohungen werde schnell danach gerufen, alles sicherer zu machen. Wenn es aber um konkrete Investitionen gehe, seien die Gefahrenlagen häufig vorüber, und der Wille, das Thema anzupacken, gerate in den Hintergrund, kritisierte Bullerdiek. "Das kann so nicht weitergehen. Wir haben große Probleme, denn ohne eine funktionierende IT geht heutzutage so gut wie nichts mehr", stellte Bullerdiek im Gespräch mit der NOZ fest.

Nötig sei die Einrichtung einer "Taskforce für IT-Sicherheit" auf kommunaler Ebene, "die uns hilft, wenn die IT im Krankenhaus, an der Schule oder in der Verwaltung bedroht wird". In den Städten und Gemeinden lebten die Menschen, die vor Katastrophen gewarnt und geschützt werden müssten. "Daher müssen hier die sichersten Systeme für die Bürgerkontakte stehen", erklärte Bullerdiek. Zentrale Lösungen allein würden nicht weiterhelfen. "Das Leben der Bürger spielt in den Städten und Gemeinden. Hier muss nachhaltig in Sicherheit investiert werden."

Gleichzeitig betonte der Verbandssprecher, dass der Schutz vor Hackerangriffen nicht zum Nulltarif zu haben sei. Bullerdiek forderte in diesem Zusammenhang, sich von "lieb gewordenen Projekten" zu verabschieden und Gelder umzuschichten. "Es kann nicht sein, dass aktuell zum Beispiel das Antragsverfahren auf Flaggenzertifikate für die Besitzer von Bootsjachten vorrangig digitalisiert wird, während massive Sicherheitslücken in unseren IT-Systemen bestehen. Diese Mittel können und müssen insbesondere für die kommunale IT- und Sicherheits-Infrastruktur eingesetzt werden", findet Bullerdiek.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lullt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige