Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Google Maps: Neue Sprachausgabe für Blinde

Google Maps: Neue Sprachausgabe für Blinde

Archivmeldung vom 14.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Blind unterwegs: Sprachanweisungen sollen hierbei helfen.
Blind unterwegs: Sprachanweisungen sollen hierbei helfen.

Bild: google.com

Die Smartphone-Apps zu Google Maps sollen blinden und sehbehinderten Fußgängern künftig helfen, leichter sicher an ihr Ziel zu kommen. Dazu haben sie einen Modus bekommen, der Nutzer auf ihrem Weg mit detaillierten Sprachanweisungen unter anderem zur Richtung und vor potenziell gefährlichen Kreuzungen unterstützt. Das neue Feature ist zunächst auf Englisch für die USA und Japanisch für Japan gestartet, soll aber ausgeweitet werden.

Einfacher ins Neuland

"Als von Rechts wegen Blinde, die in Tokio lebt, weiß ich, dass es eine Herausforderung sein kann, sich durch unbekannte Umgebungen zu bewegen", schreibt Wakana Sugiyama, Business Analyst, Online Partnerships Group im Google-Blog. Den Weg von daheim ins Büro meistert sie wie viele der rund 36 Mio. Blinden und 217 Mio. Sehbehinderten weltweit zwar mit Routine, doch neue Orte zu erreichen, kann eine große Herausforderung sein. Bei eben dieser soll das neue Maps-Feature unterstützen, das Sugiyama zufolge von Betroffenen für Betroffene entwickelt wurde.

Konkret setzt das Feature auf umfassende Sprachanweisungen. "Wenn ich unterwegs bin, lässt mich Google Maps proaktiv wissen, ob ich auf der richtigen Route bin, wie weit es bis zum nächsten Abbiegen ist und in welche Richtung ich gehe", beschreibt Sugiyama. Vor größeren Kreuzungen warnt das System, dass die Straße mit besonderer Vorsicht zu queren ist. Falls der User vom Weg abkommt, macht Google per Sprachhinweis darauf aufmerksam und versucht, die sehbehinderte Person wieder auf den richtigen Pfad zu leiten.

Bildschirmfrei navigieren

"Ich hoffe, dass diese neue Technologie mehr Menschen größere Zuversicht beim Bewältigen unbekannter Strecken gibt", meint Sugiyama. Profitieren könnten davon nicht nur Sehbehinderte. Wer bei Spazierengehen nicht ständig den Smartphone-Bildschirm im Blick haben will, könnte sich ebenfalls per Sprachanweisungen leiten lassen, also bildschirmfrei navigieren, auch wenn er diese Form der Unterstützung nicht zwingend benötigt.

Das neue Feature für die Google Maps App für iOs und Android ist anlässlich des Welttags des Sehens zunächst auf Englisch und Japanisch gestartet, um sehbehinderte Fußgänger in den USA und Japan zu unterstützen. Weitere Sprachen und Länder sollen folgen.


Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte danach in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige