Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Bericht: Russland nutzt für Cyberattacken private Softwarefirmen

Bericht: Russland nutzt für Cyberattacken private Softwarefirmen

Archivmeldung vom 30.03.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.03.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Hacker: Quantencomputer Sicherheitslücke der Zukunft.
Hacker: Quantencomputer Sicherheitslücke der Zukunft.

Bild: pixabay.com, B_A

Russlands Regierung und Geheimdienste sollen für Cyberattacken auch mithilfe privater Softwarefirmen aufrüsten. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Freitags- und Wochenendausgabe unter Berufung auf vertrauliche Dokumente einer IT-Firma.

Diese sind der Zeitung nach eigenen Angaben kurz nach dem Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine zugespielt worden. Die SZ habe die Dokumente daraufhin gemeinsam mit internationalen Medienpartnern ausgewertet, darunter dem "Spiegel". Die Moskauer Softwarefirma habe demnach Werkzeuge entwickelt, mit denen staatliche Hacker effizient Cyberangriffe vorbereiten, Internetverkehr filtern sowie massenhaft Propaganda und Desinformation verbreiten könnten. Auch die Übernahme von Eisenbahnnetzen und Kraftwerken seien Teil eines Trainingsseminars der Firma, mit dem Hacker ausgebildet werden sollen, hieß es.

Die Firma arbeitet laut SZ für mehrere russische Geheimdienste. Auch zur staatlichen Hackergruppe "Sandworm" führe demnach eine Spur. Sie wird dem GRU zugerechnet und soll hinter einigen der folgenschwersten Cyberangriffe der vergangenen Jahre stehen. Bisher war nicht bekannt, dass sie auf Werkzeuge privater Unternehmen zurückgreife. Ob und wo die Programme eingesetzt worden sind, lässt sich nicht nachvollziehen. Die Dokumente belegten jedoch, dass die Programme beauftragt, getestet und bezahlt worden seien, hieß es. Cybersicherheitsexperten und fünf westliche Geheimdienste halten die Unterlagen für authentisch, so die SZ. Weder die Firma noch der Sprecher des Kreml wollten zu den Vorwürfen Stellung nehmen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte drin in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige