Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Kann ein Mantrum Brennstäbe deaktivieren?

Kann ein Mantrum Brennstäbe deaktivieren?

Archivmeldung vom 20.04.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.04.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Der Beitrag enthält im Textbereich ein oder mehrere Videos.
Der Beitrag enthält im Textbereich ein oder mehrere Videos.

Der für seine ungewöhnlichen, aber auch sehr erfolgreichen Experimente weltweit bekannte englische Geistheiler und Buchautor Karma Singh will jetzt mithilfe so vieler Menschen wie möglich die Brennstäbe in Kernkraftwerken deaktivieren. Wie das funktionieren soll und wie jeder sich an dem Versuch beteiligen kann, erklärt der Geistheiler in seiner neuesten Videobotschaft.

Die Vorfälle in den Reaktoren von Fukushima und die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl vor 25 Jahrenl haben den Menschen wieder die unkontrollierbaren Risiken der Nutzung von Kernenergie ins Gedächtnis gerufen. Die Reaktionen der einzelnen Staaten und Betreiber von Kernkraftwerken auf die Ängste der Menschen sind unterschiedlich. Noch weigert man sich, auf die Kernenergie zu verzichten, weil es angeblich noch keine Alternativen hierfür geben würde. Dass viele bahnbrechende Entwicklungen in diesem Bereich bisher unterdrückt werden, verschweigt man allerdings. Als scheinbar einzige Chance gehen weltweit immer mehr Menschen zum Protest auf die Straße, um auf ihre Ängste aufmerksam zu machen. Neben den Demonstrationen wird jedoch nur selten aktiv etwas gegen die gefährliche Nutzung der Kernenergie unternommen.

Der englische Geistheiler Karma Singh ruft jetzt die Menschen weltweit dazu auf, sich an einem ungewöhnlichen Experiment zu beteiligen, um die "radioaktiven Feuer" in den Kernkraftwerken zum Erlöschen zu bringen. Seine Überlegung, warum das Experiment gelingen kann, ist folgende: Radioaktivität stellt die größte Form von Chaos dar und ganzheitlich gesehen ist der Gegenpol dazu kosmische Ordnung, die Dankbarkeit. Wenn es jetzt genug Menschen gibt, die die Energie von Dankbarkeit in die Reaktoren geben, so sollte sich dort Ordnung einstellen. Folglich heißt das, wenn kein Chaos mehr vorhanden ist, gibt es auch keine chaotischen Spaltprozesse mehr, was zur Abschaltung der Reaktoren führen wird.

Wie kann man Ordnung erreichen?

Kosmische Ordnung kann jeder für sich mit einem Mantrum herstellen. Karma Singh erzählt in seiner Videobotschaft, dass dies nichts mit Religion zu tun hat, sondern es sich dabei um eine alte und präzise Wissenschaft handelt. In unseren Breiten ging dieses Wissen über die Jahre verloren, jedoch beispielsweise in Indien ist diese Technik weit verbreitet. Es geht darum sich durch eine bestimmte Wortwahl an Töne in einer bestimmten Reihenfolge zu erinnern. Hierdurch werden Klänge erzeugt deren Schwingung zum gewünschten Ziel führt. Da uns die Worte fremdartig erscheinen, wird Karma Singh immer wieder nach deren Bedeutung gefragt und ob er diese nicht in unsere Sprache übersetzen kann. In seiner Videobotschaft erläutert er, dass dies nicht geht, da die Wörter unwichtig sind und es lediglich um die dadurch erzeugten Klänge geht. Da eine andere Buchstabenreihenfolge einen anderen Ton bzw. Klang erzeugt, würde ein anderes Wort auch eine andere Wirkung erzielen bzw. wirkungslos sein.. Dass Klänge einen Effekt auf das Umfeld haben, wird von immer mehr Wissenschaftlern festgestellt. Selbst Katzen beschleunigen durch Schnurren den Heilungsprozess, wie eine wissenschaftliche Forschungsgruppe aus Graz festgestellt hatte.

Der Geistheiler betont in seiner Erklärung, dass es wichtig ist, das Mantrum selbst zu singen. Es sich einfach nur anzuhören, würde, wenn überhaupt, nur einen Bruchteil der Wirkung erzielen. Je länger und öfter es gesungen wird, um so größer ist die Wirkung. Das Mantrum erzeugt eine große Dankbarkeit in ihrem Leben. Die Übung besteht nun darin, das Mantrum zu singen und gleichzeitig das "Lied" in den gewünschten Reaktor zu senden.

Karma Singh ist davon überzeugt, dass die Brennstäbe sich so deaktivieren und die Kernkraftwerke quasi selbst abschalten, wenn es gelingt, dass die Menschheit sich wie in einem Schneeballsystem an dem Experiment beteiligt und bald eine kritische Masse erreicht wird. Auch wenn sich die ganze Sache abstrus anhört, so stellt sich die Frage, was sollte einen davon Abhalten, sich an dem Experiment zu beteiligen. Jeder kann anonym mitwirken und braucht sich nicht, wie bei einer Demonstration, öffentlich als Kernkraftwerksgegner zu outen. Es gibt absolut nichts zu verlieren und keinerlei Risiko, sondern jeder kann dabei nur gewinnen. Wäre es nicht wunderbar, wenn die Reaktoren sich weltweit wirklich selbst abschalten und wir von der nicht zu beherrschenden Kraft der Kernenergie frei werden? Haben sie keine Angst vor der Panikmache, dass die Lichter ausgehen, es gibt genug Entwicklungen und alternative Technologien, die bereit stehen, um saubere Energie zu erzeugen. Karma Singh sagt abschließend, "Jetzt kann jeder zeigen, dass er wirklich Interesse an einer intakten Umwelt und freien Welt hat, indem er sich an dem Experiment beteiligt".

 Banner Karma Singh

 

 

 

Links