Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Wie kirchliche Dogmen den Zugang zur Göttlichkeit beschränken

Wie kirchliche Dogmen den Zugang zur Göttlichkeit beschränken

Archivmeldung vom 24.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Der Beitrag enthält im Textbereich ein Video.
Der Beitrag enthält im Textbereich ein Video.

Bild: ExtremNews

Einige Reaktionen auf das letzte Video der Fernheilungsserie des englischen Geistheilers Karma Singh mit dem Titel "Löschen der Opfergabe Programmierung" erwecken den Eindruck, dass die Menschheit sich noch im tiefsten Mittelalter befindet und es nie eine "Sexuelle Revolution" gegeben hätte. ExtremNews hat daher Karma Singh gebeten, in einem Podcast noch einmal speziell auf die Reaktionen der Zuschauer einzugehen. Sein erster Kommentar dazu lautet: "Einige Leute haben etwas ganz Neues entdeckt, nämlich, dass Frauen Busen haben - nicht nur beim Stillen, sondern auch in der restlichen Zeit". Was der Geistheiler sonst nach dazu sagt, wieso die Zuschauer so reagiert haben und welche Bedeutung die Sexualität hat, sehen sie hier im Video.

Webseiten mit erotischen Inhalten sind statistisch gesehen die meist besuchten Seiten im Netz. Wie Umfragen zeigen, ist der Grund hierfür nicht darin zu finden, dass mit den Themen Nacktheit und Sexualität frei umgegangen wird, sondern im Gegenteil, weil die Menschen sich im Internet anonym und unbeobachtet fühlen. Das heißt aber auch, dass eine "Sexuelle Revolution" nur scheinbar stattgefunden hat.

Karma Singh antwortet auf die Frage, warum ein nackter Körper oder gar die Sexualität heutzutage noch ein Tabuthema sind, dass die Ursachen hierfür in der Frühzeit der katholischen Kirche zu finden sind. Wenn man ins Alte Testament schaut, werde man feststellen, dass Nacktsein normal war. Die katholische Kirche habe dies nicht nur verleugnet, sondern noch etwas ganz anderes "daraufgelegt". Die Sexualität zu Lizenzieren war demnach ein Werkzeug, um die kirchliche Macht aufzubauen. Ohne Genehmigung seitens der Kirche wurde Freizügigkeit als Sünde definiert.

Eine weitere Erfindung der Kirche sei die Schuld. Der Geistheiler definiert Schuld so: "Es ist die Erwartung, für etwas bestraft zu werden, das nicht geschehen ist" (Hier erfahren Sie, wie Sie ihre Schuldgefühle löschen können). Wenn nackte Körperteile eine Sünde wären, würde dies bedeuten, dass Gott den Menschen einen Körper gegeben hat, der nicht von Gott akzeptiert werden kann. Das wäre nach Singhs Meinung jedoch paradox. Er fragt daher, ob man bereit sei zu glauben, dass Gott dem Menschen einen unakzeptablen Körper gegeben hat, damit dieser ihn bestrafen könne. Für den Geistheiler entspricht dieser Vergleich dem Ausdruck von Paranoia, der einen Sachverhalt beschreibt, "der mit der Realität überhaupt nichts zu tun hat".

Karma Singh, weist in diesem Zusammenhang auch auf das Buch "Der Hexenhammer" (lat. Malleus Maleficarum) hin. Hierbei handelt es sich um ein Werk zur Legitimation der Hexenverfolgung, das der Dominikaner Heinrich Kramer (lat. Henricus Institoris) nach heutigem Forschungsstand im Jahre 1486 in Speyer veröffentlichte und das bis ins 17. Jahrhundert hinein in 29 Auflagen erschien. In diesem Buch sei beispielsweise zu lesen, dass, wenn eine Frau ihre Brust öffentlich zeigt, sie den Teufel füttern wolle oder dass der Orgasmus einer Frau den Teufel in ihre Seele einlädt. Bis ins 19. Jahrhunderte hinein, wurde nach Singhs Kenntnisstand das Buch genutzt, um Urteile auszusprechen. 

Jetzt findet aber ein Schnitt statt, fährt Karma Singh fort: "Wir steigen aus der Zeit der Manipulation, des Patriarchats und der Lügen aus und kehren zurück zur Wirklichkeit. Die Lüge ist: Sexualität existiert, damit sich die Menschen vermehren. Die Sexualität dient in Wirklichkeit dazu, sich miteinander auf alle Ebenen zu verbinden und der Orgasmus ist eine Erinnerung an das Gefühl der Göttlichkeit." Was man beim Orgasmus fühlt, sei das, was man normalerweise wahrnimmt, wenn man komplett frei von jeglichen negativen Einflüsse ist. Genau hierin liege auch der Grund dafür, dass die Kirche die wahre Bedeutung bis heute unterdrückt hat, denn jeder Mensch, der sich in seiner Göttlichkeit befindet, könne nicht manipuliert werden. Die Folge der sexuellen Freiheit wäre, so Singh, dass die ganze Machtstruktur der Kirche und der herrschenden Klasse zusammenbrechen würde.

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: