Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes So laut knallt es an Silvester: der große Vergleichstest

So laut knallt es an Silvester: der große Vergleichstest

Archivmeldung vom 22.12.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.12.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Fabian Pittich
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Silvester steht vor der Tür und die Deutschen werden es zum Jahreswechsel wieder richtig krachen lassen. Vom Jugendfeuerwerk über das Familiensortiment bis hin zum Mega-Böller - das Angebot lässt so gut wie keine Wünsche offen. Neben Leuchteffekten ist dabei eines besonders wichtig: Es muss ordentlich knallen. Grund genug für Hear the World, eine Auswahl an Feuerwerkskörpern hinsichtlich ihrer Lautstärke unter die Lupe zu nehmen.

Das Ergebnis: Die lautesten Knaller im Test schaffen Spitzenwerte von über 140 dB. Besonders überrascht haben dabei Böller aus Jugend-Sortimenten, die ganzjährig ohne Altersbeschränkung erhältlich sind. Diese erreichen mit über 125 dB Lautstärken, die zu bleibenden Schäden führen können. Die Messungen fanden unter behördlicher Aufsicht auf einem freien Feld in Fellbach bei Stuttgart statt. Getestet wurde eine Auswahl an Feuerwerksartikel deutscher Qualitätshersteller der Klasse 2 (Abgabe an Personen über 18 an den letzten drei Werktagen des Jahres) und der Klasse 1 (ohne Altersbeschränkung, ganzjährig verfügbar). Jeder Artikel wurde zwei Mal gezündet und dabei der Maximalwert (ohne Bewertungsfilter*) gemessen. Der Abstand zum Schallpegelmessgerät betrug einen Meter.

Hasta La Vista vs. Satansknall - die Testergebnisse

Bei Feuerwerk der Klasse 2 ist die "Hasta La Vista-Knallkette" (200 Schuss) mit 145,1 dB am lautesten, gefolgt vom "Super-Kanonenschlag" (groß) mit 141,5 dB und dem China-Böller D mit 141,4 dB. Der gute alte "Knallfrosch" bringt es auf immerhin 130 dB, bei einer herkömmlichen Rakete wurde mit 108,8 dB ein vergleichsweise moderater Wert gemessen. Besonders überraschend sind die Messergebnisse von Feuerwerksartikeln der Klasse 1: So schaffen die Knallerbsen mit der Bezeichnung "Satansknall" stattliche 126,9 dB - ein enormer Wert für einen Artikel, der ganzjährig ohne Altersbeschränkung erhältlich ist. Aber auch die Böller "Powerballs" (121,7 dB) und "Flashlight" (120,7 dB) erreichen Lautstärken, die eine ernsthafte Gefahr für das Gehör darstellen. Die durchschnittliche Schmerzgrenze für das menschliche Gehör liegt bei 120 dB.

Impulslärm - tückisch für das Gehör

Silvesterknaller können zu einer dauerhaften Schädigung des Gehörs, Tinnitus oder einem Knalltrauma führen. Grund hierfür ist der durch Knaller verursachte Impulslärm, auf den sich das Gehör - im Gegensatz zu einem dauerhaften Lärmpegel - nicht schnell genug einstellen kann. "Unsere subjektive Empfindung von Lautstärke wird durch eine Kombination aus dem Schalldruckpegel und der Dauer der Lärmeinwirkung bestimmt. Bei einer sehr kurzen Impulsdauer, wie sie bei Silvesterknallern auftritt, nimmt die Lautstärkenempfindung des Gehörs stark ab. Dies bedeutet, dass wir Lärm, der das Gehör schädigt, nicht mehr als gefährlich wahrnehmen. Darüber hinaus bewegen sich Knaller meist im oberen Frequenzbereich, der bei großer Lautstärke besonders gefährlich ist", erläutert Daniela-Simone Feit, Leiterin des Fachbereichs Audiologie beim Hörgeräte-Hersteller Phonak. "Die Folgen sind teilweise gravierend: Sie reichen von Tinnitus über ein Knalltrauma bis hin zum Explosionstrauma, bei dem das Trommelfell reißt. Was viele dabei nicht wissen: Unabhängig vom Alter sind Gehörschäden meist irreparabel."

Wie man sich schützen kann - und was im Ernstfall zu tun ist

Wie so oft gilt auch beim Gehör: Vorbeugen ist besser als heilen. Deshalb ist es empfehlenswert, sich vor zu lauter und direkter Lärmeinwirkung an Silvester zu schützen. "Neben dem Einsatz von Ohrstöpseln ist es ratsam, einen ausreichenden Abstand zur Lärmquelle von mindestens zehn Metern einzuhalten. Besonders Eltern sollten ihre Kinder nicht unbeaufsichtigt mit harmlos wirkenden Feuerwerksartikeln wie Knallerbsen hantieren lassen. Denn wie unsere Messreihe zeigt, können auch Knaller ohne Altersbeschränkung dauerhaft das Gehör schädigen", so Daniela-Simone Feit von Phonak. Und wenn es doch passiert, dass nach einem rauschenden Silvester das böse Erwachen folgt? "Wenn Symptome wie ein Druckgefühl im Ohr, ein dumpfer Höreindruck oder anhaltende Ohrgeräusche auftreten, sollten Sie Ihrem Gehör dringend Ruhe gönnen, viel Flüssigkeit zu sich nehmen und schnellstmöglich einen HNO-Arzt aufsuchen," rät Daniela-Simone Feit.

* Da es sich bei Silvesterknallern um einen Impulslärm handelt, der vom Gehör nicht verarbeitet werden kann, werden die Messergebnisse ohne Bewertungsfilter wiedergegeben. Messungen von dauerhaftem Lärm werden von Hear the World mit dem Bewertungsfilter A gemäss IEC-Norm 651 durchgeführt, da dieser der tatsächlichen Hörempfindung entspricht.

Quelle: Phonak GmbH

 

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lawine in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige