Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Die Schlafbeere: das Superfood mit den vielen Vorzügen

Die Schlafbeere: das Superfood mit den vielen Vorzügen

Archivmeldung vom 28.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Schlafbeere (Withania somnifera)
Schlafbeere (Withania somnifera)

Foto: Salicyna
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Schlafbeere (Ashwagandha) macht immer mehr als funktionelles Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel von sich reden. Ein Superfood, das bei Stress, Schlafstörungen und Depressionen eingesetzt wird. Ein Nachtschattengewächs, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut und auch bei Potenzstörungen und vor allem in der ayurvedischen Medizin angewendet wird.

Viele Namen für diese Beere

Die Schlafbeere wird neben Ashwagandha auch Winterkirsche oder indischer Ginseng genannt. Sie ähnelt der Physalis, da sie auch einen glockenförmigen Kelch besitzt. Diese Pflanze stammt aus Nordafrika und sieht wohlschmeckend aus, hat jedoch einen eher unangenehmen Geruch. In der Beere steckt laut des Sanskrits allerdings viel Power. Die botanische Bezeichnung lautet "Withania somnifera". Bei den Schlafbeere Erfahrungen wird vor allem die schlaffördernde Wirkung unterstrichen. Die Ayurveda Pflanze hat ein nachweisliches Potenzial. Die buschige und krautige Pflanze wird bis zu 1,50 Meter hoch. Sie bevorzugt trockene und sonnige Plätze. In deutschen Gegenden muss man sie als Zimmerpflanze innen überwintern. In Afrika, China etc. gibt es dieses Problem der Überwinterung nicht.

Die enthaltenen Stoffe

Vor allem die enthaltenen Withanoliden (Somniwithanolid, Somniferanolid, Withaferin A, Withasomniferanolid) und die Alkaloiden (Anahygrin, Anaferin, Nicotin, Cuscohygrin, Withasomnin, Tropin) sind verantwortlich für die positiven Wirkungen. Diese sind inzwischen wissenschaftlich erwiesen und sie gilt als allgemeines Stärkungsmittel. Die Wurzel wirkt adstringierend, thermogen, antiparasitär und stimulierend. Sie wird zudem als Diuretikum, als Betäubungsmittel und als Aphrodisiakum verwendet. Die Blätter schmecken bitter und riechen sehr unangenehm. Aber sie helfen bei schmerzhaften Schwellungen und Fieber.

Weitere Wirkweisen des Ashwagandha

Des Weiteren hat die Heilpflanze eine harntreibende Wirkung. Die Samen sind zusätzlich als antiparasitärer Wirkstoff interessant. Wenn es bei der indischen Heilkunst um Geschwüre, Tumore und Karbunkel geht, werden die Ayurveda Blätter und Beeren angeordnet. Bei uns findet die Schlafbeere vor allem bei Schlaflosigkeit ihren Einsatz. Sie lindert Stresssymptome und hat eine sedierende Wirkung. Sogar in der Krebstherapie wird sie eingesetzt, um Begleiterscheinungen einer Chemotherapie zu reduzieren. In unserer schnelllebigen Zeit ist Stress ein großes Thema. Als echtes Adaptogen kann Ashwagandha die Nerven beruhigen und hilft bei den westlichen Stresssymptomen.

Antioxidativ und sedierend

Der Cortisolspiegel wird gesenkt und außerdem wirkt das Mittel antioxidativ. Eine Stressreduktion bewirkt dann einen intensiveren und erholsameren Schlaf. Durch die regelmäßige Einnahme dieser Pflanze kann die Einschlafphase verkürzt werden. Auch die Tiefschlafphase verlängert sich dadurch. Bei Ängsten und Depressionen zeigen sich ebenfalls große Erfolge. Kombiniert mit Entspannungsübungen kann eine Ashwagandha Kur helfen, über die Krise hinwegzukommen. Laut der Lehre der Ayurveda wird durch die regelmäßige Einnahme die physische und psychische Leistungsfähigkeit erhöht. Das ist eine ähnliche Wirkung, wie die des Ginsengs. Gerade im Alter empfiehlt sich eine Einnahme. Auch auf die Erythrozyten- und Hämoglobin Konzentration hat die Pflanze einen positiven Einfluss. So erhält der Anwender eine höhere Kraft, mehr Ausdauer und eine perfekte Körperabwehr. Die Müdigkeit reduziert sich, die Nervosität ebenfalls und die Erschöpfungszustände kommen seltener vor.

Fazit:

Die Schlafbeere, auch Ashwagandha, Winterkirsche oder indischer Ginseng genannt, bewirkt viel Positives bei regelmäßiger Einnahme. Sie wird vor allem bei Ein- und Durchschlafproblemen empfohlen. Auch bei Depressionen und Ängsten kann eine aufhellende Wirkung beobachtet werden, weitere Informationen zu Ashwagandha finden Sie hier.

---

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fasse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige