Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Schock: Pathologe stellt 20-fachen Anstieg von Krebs bei Geimpften fest

Schock: Pathologe stellt 20-fachen Anstieg von Krebs bei Geimpften fest

Archivmeldung vom 20.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Dr. Ryan Cole erklärt die Wirkung der mRNA-Injektionen auf das Immunsystem: Die Killer-T-Zellen werden reduziert. Bild: Screenshot Twitter; Bildzitat/WB/Eigenes Werk
Dr. Ryan Cole erklärt die Wirkung der mRNA-Injektionen auf das Immunsystem: Die Killer-T-Zellen werden reduziert. Bild: Screenshot Twitter; Bildzitat/WB/Eigenes Werk

Dr. Ryan Cole ist Pathologe und Inhaber sowie Betreiber eines Diagnostiklabors in Idaho (USA). Er stellte fest, dass es bei geimpften Patienten einen massiven Anstieg verschiedener Autoimmunerkrankungen und Krebsarten gibt. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at" unter Verweis auf einen Bericht in "Lifesitenews.com".

Weiter berichtet das Magazin: "Bei Gebärmutterkrebs hat er einen unvorstellbar enormen Anstieg um das 20-Fache festgestellt.

„Seit dem 1. Januar sehe ich im Labor einen 20-fachen Anstieg von Gebärmutterkrebs im Vergleich zu dem, was ich auf jährlicher Basis sehe“, berichtet Dr. Cole in dem auf Twitter geteilten Videoclip.

Umgekehrte HIV-Reaktion?

„Ich übertreibe überhaupt nicht, denn wenn ich mir meine Zahlen von Jahr zu Jahr ansehe, denke ich: ‚Meine Güte, so viele Endometriumkarzinome habe ich noch nie gesehen‚“, fuhr er fort. Bei der Erläuterung seiner Ergebnisse erklärte Cole, dass die Impfstoffe offenbar schwerwiegende Autoimmunprobleme verursachen, die er als „umgekehrte HIV-Reaktion“ bezeichnete. Er führte aus, dass zwei Arten von Zellen für eine angemessene Funktion des Immunsystems erforderlich sind: Helfer-T-Zellen und Killer-T-Zellen.

Wirkung ähnlich wie bei HIV

Laut Cole kommt es bei HIV-Patienten zu einer massiven Unterdrückung der „Helfer-T-Zellen“, wodurch die Funktionen des Immunsystems stark beeinträchtigt werden und der Patient anfällig für eine Vielzahl von Krankheiten wird. Ähnlich beschreibt Cole, dass nach der Impfung ein Rückgang der Killer-T-Zellen festzustellen ist. Diese Killer-T-Zellen halten Viren und andere Krankheitserreger in Schach. Ähnlich wie HIV durch die Unterdrückung der Helferzellen eine Störung des Immunsystems verursacht, geschieht das Gleiche, wenn die Killerzellen unterdrückt werden. Nach Ansicht von Dr. Cole scheint dies bei den COVID-19-Impfungen der Fall zu sein.

Viele Fälle von Gebärmutterhalskrebs und Melanomen

Der Pathologe führt weiter aus, dass er als Folge dieser impfstoffbedingten Unterdrückung der Killer-T-Zellen nicht nur einen „Anstieg“ von Gebärmutterhalskrebs, sondern auch von Melanomen (Tumore der Haut oder Schleimhäute) sowie von Herpes, Gürtelrose, Mononukleose (Pfeiffersches Drüsenfieber) und einen „enormen Anstieg“ von HPV (humane Papillomaviren) beobachtet.

Es ist nicht das erste Mal, dass die COVID-19-Impfstoffe mit ernsten Problemen für die Gesundheit von Frauen in Verbindung gebracht werden. Wochenblick berichtete mehrfach über Menstruationsstörungen und auch Fehlgeburten bei geimpften Frauen (hier, hier und hier) und hat auch über eine von Dr. Wolfgang Wodarg übersetzte Studie berichtet, die mögliche Ursachen hierfür aufzeigte. Das in den mRNA-Impfstoffen von Moderna und BioNTech/Pfizer enthaltene Polyethylenglykol könnte dafür verantwortlich sein, wie Wochenblick hier berichtete.

Melanome bei jungen Patienten wachsen extrem schnell

Dr. Cole stellt in seinem Video fest, dass Melanome nicht nur häufiger auftreten, sondern sich auch schneller entwickeln und bei jüngeren Menschen schwerer verlaufen, als er es je zuvor beobachtet hat. „Ich sehe invasive Melanome bei jüngeren Patienten; normalerweise fangen wir diese früh ab, und es sind dünne Melanome, [aber] ich sehe dicke Melanome, die in den letzten ein oder zwei Monaten sprunghaft angestiegen sind“, führte er aus.

Videos auf YouTube zensiert

Dr. Cole trat im Januar 2021 ins Rampenlicht, als die Regierung von Idaho eine Initiative namens „Capitol Clarity“ ins Leben rief, deren erklärtes Ziel es ist, die Bürger von Idaho über die Fakten rund um COVID-19 zu informieren. Capitol Clarity“ hat seitdem Dr. Ryan Cole mehrfach eingeladen, um die Öffentlichkeit über die Sicherheit von Impfstoffen und COVID-19-Maßnahmen im Allgemeinen zu informieren.  Die Videos von Dr. Cole bei diesen Veranstaltungen, die ursprünglich auf YouTube veröffentlicht wurden, sind inzwischen von der Google-Videoplattform gelöscht worden. Die mittlerweile übliche YouTube-Zensur von medizinischen Fakten…

Hier der Videoausschnitt mit deutscher Übersetzung:


Quelle: Wochenblick

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wucht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige