Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite

26. Mai 2006 - Archiv

Zurück zur Übersicht von 2006

Fett - gesünder als sein Ruf

Fett hat ein viel zu schlechtes Image: Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass unsere "Depots" rund um Taille und Po nicht nur Vorratsbehälter für überflüssigen Speck sind. Richtig portioniert machen Fettpölsterchen schlau, sexy und gesund! Weiter lesen …

Gen-Mais bleibt Ladenhüter

In Deutschland wird auch dieses Jahr weniger genmanipulierter Mais angebaut als angekündigt. Bis Februar wurden im staatlichen Anbaukataster zwar etwa 2.000 Hektar Gen-Maisaussaat angemeldet. Laut Kataster wurden aber auf lediglich rund 1.000 Hektar Gen-Mais ausgebracht. Weiter lesen …

Der Fiskus fährt mit

Wer einen Firmenwagen privat nutzt oder einen Privatwagen geschäftlich einsetzt, kann sich mit diesem elektronischen Fahrtenbuch bequem einen beachtlichen Steuervorteil verschaffen. Das Fahrtenbuch für den PC entspricht den aktuellen gesetzlichen Anforderungen und erleichtert die Buchführung durch bequeme Übernahmen wiederkehrender Strecken, Fahrzeuge und Fahrzeugführer. Weiter lesen …

ITX: Verunreinigung von Kartonsäften wurde über Monate verschwiegen

Die zuständigen Behörden von Bund und Ländern waren über ITX- Verunreinigungen von Frucht- und Gemüsesäften in Kartonverpackungen früher unterrichtet, als bisher angenommen. Die Verantwortlichen wussten darüber hinaus, schon spätestens im November 2005, dass die wissenschaftliche Datenlage für Unbedenklichkeitserklärungen bezüglich der Giftigkeit von ITX nicht annähernd ausreichte. Weiter lesen …

Heat Pipes für Chips - Kühlung in der Mikroelektronik

Das Unternehmen microTEC entwickelt eine neue Lösung für Hitzeprobleme in der Mikroelektronik. Durch die Miniaturisierung des bekannten Heat-Pipe Ansatzes und mit den patentierten Fertigungsverfahren der Duisburger gelingt es, mehrere Chips auf engstem Raum zu kombinieren und gleichzeitig eine Wärmeabfuhr durch Kühlleitungen direkt von den einzelnen Chips zu ermöglichen. Weiter lesen …

Erfolgshungrig, innovativ, unterschätzt: Neue Wettbewerber aus Schwellenländern drängen auf den europäischen Markt

Der chinesische Haushaltsgerätehersteller Haier oder der indische IT-Dienstleister Infosys sind mittlerweile ein Begriff. Hingegen dürften nur wenige Hisense aus China kennen, den Marktführer bei Flachbildschirmen in Frankreich, den Autozulieferer Nemak aus Mexiko, Ägyptens führende Telefonfirma Orascom Telecom oder den brasilianischen Kompressorenhersteller Embraco. Weiter lesen …

FIFA WM-Pokal aus 18-Karat Gold - gute Geldanlage ?

Die Trophäe der Fußballweltmeisterschaft besteht aus 18-karätigem Gold und hat einen geschätzten Wert von rund zehn Millionen Euro. Abgesehen vom ideellen Wert, der eigentlich immer im Vordergrund stehen sollte, weckt der FIFA-Pokal derzeit Begehrlichkeiten ganz neuer Art. Denn der Handel mit Gold erreichte im Monatsverlauf erneut Höchststände. Weiter lesen …

Warum Jod und Brandsalbe aus der Hausapotheke verbannt werden müssen

Wer sich verbrennt oder stürzt, wer etwas Unrechtes gegessen hat oder sich gar eine schlimmere Verletzung zuzieht, braucht schnelle erste Hilfe. Welches aber sind die richtigen Mittel? Das Magazin Reader's Digest veröffentlicht in seiner Juni-Ausgabe wertvolle Tipps und kommt dabei zu dem Schluss: Von vielen altbewährten Hausmitteln sollte man lieber die Finger weg lassen. Weiter lesen …

70 Millionen Zweifler

Die Ergebnisse einer kürzlich von dem US-Meinungsforschungsinstitut Zogby durchgeführten Umfrage belegen, daß fast die Hälfte der erwachsenen US-Bürger grundlegendste Zweifel an der offiziellen Darstellung der Ereignisse des 11. September 2001 hat. Weiter lesen …

UmweltBank emittiert vierten Genußschein

Die UmweltBank AG (WKN 557 080) legt ein neues Namensgenußrecht in Form eines festverzinslichen Wertpapiers auf. Das Genußrecht bietet 5,00 Prozent Zinsen p.a. und hat eine Mindestlaufzeit von siebeneinhalb Jahren. Die UmweltBank bietet einen hausinternen Handel an. Das Genußrechtskapital dient zur Finanzierung weiterer rentabler Umweltprojekte. Weiter lesen …

Boersen-Zeitung: Wieder Herr im eigenen Haus, Kommentar zum Rückkauf des GBL-Paketes durch Bertelsmann von Annette Becker

Die Liste der Börsenkandidaten 2007 ist am Donnerstag um den prominenten Namen Bertelsmann gekürzt worden. Mit dem angekündigten Rückkauf des bei Groupe Bruxelles Lambert (GBL) liegenden Aktienpakets gehört das von der Familie Mohn gefürchtete IPO-Szenario nun endgültig der Vergangenheit an. Die Ablehnung, die die Familie dem Kapitalmarkt von jeher entgegenbrachte, hat nichts anderes erwarten lassen. Weiter lesen …

Abschreckung

Wie der britische Scotsman am Freitag berichtete, droht zukünftig britischen Soldaten, die sich aufgrund einer Gewissensentscheidung weigern, sich an der Besetzung eines anderen Landes zu beteiligen, aufgrund eines derzeit diskutierten Gesetzes eine lebenslange Haftstrafe. Weiter lesen …

WWF: "Wir wollen den Bären lebend"

Der WWF intensiviert seine Bemühungen, den Bären im Grenzgebiet zu Österreich lebend zu fangen. Bei Grizzly-Experten im US-amerikanischen Montana wurde eine weitere Bärenfalle bestellt. Diese Spezialfallen müssen gesondert hergestellt werden. Die Ladung aus den USA wird in der kommenden Woche in Europa ankommen. Weiter lesen …

Nanotechnologie macht Autos schneller, sicherer, umweltschonender ?

Schnell, aber auch sicher, leistungsstark und trotzdem umweltfreundlich: Moderne Autos müssen vielfältigen Ansprüchen genügen. Auch gegensätzliche Anforderungen effizient zu kombinieren, gehört zu den Zielen eines gemeinsamen Projekts von Wissenschaftlern des Dresdner Leibniz-Instituts für Polymerforschung, des Deutschen Instituts für Kautschuktechnologie und Partnern aus der Industrie. Weiter lesen …

Mit Spezialpapier gegen elektromagnetische Felder

Die Papiertechnische Stiftung in München und das Fachgebiet Glas- und Keramiktechnologie des Institutes für Werkstofftechnik der TU Ilmenau entwickeln und erproben Spezialpapiere, die in der Lage sind, hochfrequente elektromagnetische Strahlung vorrangig im Bereich von 1 GHz bis 10 GHz zu absorbieren. Das Forschungsprojekt ZUTECH wird von gefördert von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschung und dem Bundeswirtschaftsministerium. Weiter lesen …

Lausitzer Rundschau: Zu Lausitz/Markenprodukte

Der ländliche Raum in Deutschland und in der europäischen Union ist vielfältig. Die Probleme allerdings, denen die Menschen gegenüberstehen, sind ähnlich: Es mangelt an beruflichen Perspektiven. Vor allem Jugendliche wandern auf der Suche nach Arbeit in die Städte und industriellen Zentren ab. Die Einwohnerzahlen in den Dörfern sinken, die Bevölkerung wird älter, Infrastruktur ist nur noch schwer aufrechtzuerhalten. Weiter lesen …