Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Japan will Freihandelsabkommen mit Europa forcieren

Japan will Freihandelsabkommen mit Europa forcieren

Freigeschaltet am 17.02.2017 um 12:48 durch Thorsten Schmitt
Fumio Kishida
Fumio Kishida

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Angesichts wachsender protektionistischer Züge aus den USA will Japan ein Freihandelsabkommen mit der EU forcieren. Da der neue US-Präsident Donald Trump das asiatische Freihandelsabkommen TPP gestoppt hat und den nordamerikanischen Nafta-Vertrag neu verhandeln will, sei "es außerordentlich wichtig, möglichst rasch eine grundlegende Übereinkunft über die EPA genannte Wirtschaftspartnerschaft zwischen Japan und der EU zu erzielen", sagte der japanische Außenminister Fumio Kishida dem "Handelsblatt".

Kishida, der am G20-Außenministertreffen in Bonn teilnimmt, sieht den zügigen Abschluss des seit mehreren Jahren verhandelten EPA-Freihandelsabkommens zwischen seinem Land und der EU als "Vorbild" an. Beide Lager würden so "beim freien Handel die Führung übernehmen können".

Kishida hofft, dass in der Freihandelsfrage "Deutschland innerhalb der EU eine führende Rolle spielen" werde. "Die japanische Seite wird sich weiterhin mit ganzer Kraft für die Verhandlungen einsetzen", unterstrich Japans Chefdiplomat. Sein Land - das ebenso wie Deutschland, China und Mexiko - große Handelsüberschüsse im Warenaustausch mit den USA verzeichnet, sieht sich ebenfalls mit Trumps Drohungen von Strafzöllen gegen außerhalb der USA produzierende Autohersteller konfrontiert.

Kishida machte dabei klar, dass "Exportreduzierungen oder Produktionsverlagerungen in die USA nur schwer vorstellbar" seien. Japans Forderung nach einem schnellen Abschluss des EPA-Freihandelsabkommens kommen wenige Tage, nachdem das EU-Parlament dem mit Kanada geschlossenen Ceta-Abkommen zugestimmt hat. Zugleich wächst vor allem in Deutschland wegen des starken industriellen Engagements in Mexiko die Sorge vor von Trump angedrohten Strafzöllen etwa für Autos, wenn das Nafta-Abkommen zwischen den USA, Mexiko und Kanada zerbrechen sollte.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Gern gelesene Artikel

Österreich plant "Beschäftigungsbonus" für Österreichsbürger

Nachrichten · Weltgeschehen 22.02.2017 18:04

Machthaber der Ukraine drohen Europa und USA vor Einigung mit Putin

Nachrichten · Weltgeschehen 16.02.2017 07:00

Journalist Volker Hahn: So gefährlich sind die No-Go-Areas in Deutschland

Nachrichten · Weltgeschehen 13.02.2017 12:53

Tausende bitten Trump um Ausweisung von Milliardär Soros

Nachrichten · Weltgeschehen 16.02.2017 18:10

Kommt der EURO-CRASH?

Nachrichten · Weltgeschehen 15.02.2017 15:36

Türkei schottet sich mit „großer Mauer“ von Syrien ab

Nachrichten · Weltgeschehen 26.01.2017 06:34

Barzani kündigt Referendum über Loslösung Kurdistans vom Irak an

Nachrichten · Weltgeschehen 23.02.2017 17:50

AfD-Delegation in Moskau: Duma-Chef und Frauke Petry besprechen Zusammenarbeit

Nachrichten · Weltgeschehen 20.02.2017 18:59

SPD-Kanzlerkandidat Schulz macht USA, Frankreich und Türkei schwere Vorwürfe

Nachrichten · Weltgeschehen 21.02.2017 07:00

Bundesregierung weis nicht wohin 2.400t Waffen im Nordirak geliefert wurden

Nachrichten · Weltgeschehen 27.01.2017 06:52

Köln hat laut Silvester-Ermittlern große Anziehungskraft auf junge arabische Männer - BKA: Magnet für Nordafrikaner

Nachrichten · Weltgeschehen 25.01.2017 06:42

Putin-Erlass: Russland erkennt in Donbass erstellte Dokumente an

Nachrichten · Weltgeschehen 18.02.2017 17:53

Pence-Besuch in Brüssel: Warum stimmt die US-Flagge nicht?

Nachrichten · Weltgeschehen 21.02.2017 17:22

CIA-Geheimakte: Ufo-Sichtungen überm Himalaya

Nachrichten · Weltgeschehen 31.01.2017 17:26

Wirtschaftsweiser: Griechenland soll Bevölkerung zu mehr Akzeptanz für Reformen zwingen

Nachrichten · Weltgeschehen 24.02.2017 06:54

FDP-Politiker Kubicki fordert Einreiseverbot für Trump in Deutschland

Nachrichten · Weltgeschehen 30.01.2017 18:19
Videos
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Publizist Heiko Schrang: Vollstreckungsbeamter hilft GEZ-Verweigerern
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild pravda-tv.com
Zukunftsforscher: Hat die USA ausgedient, was folgt?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige