Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Ratgeber Testberichte Bücher Sachbücher Das Geldbuch der Neuzeit

Das Geldbuch der Neuzeit

Archivmeldung vom 19.02.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.02.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
"Das Geldbuch der Neuzeit" von Jürgen Vierheller
"Das Geldbuch der Neuzeit" von Jürgen Vierheller

Nach der Lektüre des Buches "Das Geldbuch der Neuzeit" von Jürgen Vierheller soll jeder erkennen können, welche Wahrheiten oder eher Unwahrheiten über das weltweite Geldsystem hinter den Aussagen unserer Politiker und der Nachrichten in Zeitungen und Fernsehen stecken. Ob dies wirklich so ist und was sich mit dem Wissen anfangen lässt, nachdem Sie das Buch gelesen haben, hat sich die ExtremNews Redaktion einmal angeschaut.

Tagtäglich haben wir mit Geld zu tun, sei es, dass wir es beispielsweise zum Kaufen von Waren benötigen oder in den Medien darüber berichtet wird. Obwohl sich in unserem Alltag alles ums Geld dreht, können jedoch nur die wenigsten unser Geldsystem und die Zusammenhänge erklären. Zum einen, weil sie denken, dass es viel zu kompliziert sei, die Hintergründe zu verstehen und zum anderen, weil es sie nicht interessiert. Genau in dieser Denkweise liegt laut dem Autor die Begründung, dass Millionen von Menschen immer wieder ihr Vermögen verlieren oder arm bleiben. Mit seinem Buch "Das Geldbuch der Neuzeit" will der gelernte Bankkaufmann und Steuerberater Jürgen Vierheller jetzt jedem die Möglichkeit geben, das fehlende Wissen über das Geld innerhalb von zwei Stunden nachzuholen. Das Werk ist daher sowohl an Schüler, Lehrer, Studenten, Professoren und Finanzdienstleister wie auch alle anderen Menschen gerichtet.

Auf der Rückseite des Buchcovers ist folgende Beschreibung zu lesen:

In diesem Buch erfahren Sie die wichtigsten Zusammenhänge über unser Geldsystem, dargestellt anhand einfacher und nachvollziehbarer Beispiele, sowie Hintergründe und Analysen.

Damit werden Sie innerhalb von zwei Stunden ein Profi im Thema Geldsystem. Nach der Lektüre dieses Buches haben Sie die Ehrfurcht vor Wirtschaftsweisen und Bankexperten verloren, denn Sie wissen dann mehr als die sogenannten Fachleute.

Sie werden erkennen, welche Wahrheiten oder Unwahrheiten sich hinter den Aussagen der Politiker und den Berichten in Zeitungen und Fernsehen verbergen.

Das Buch beantwortet auch die Frage nach einer Lösung für ein gerechteres und menschenwürdigeres Geldsystem - und was jeder tun kann, um sich auf die Zukunft vorzubereiten.

Unser Fazit:

Dass das weltweite Geldsystem wirklich in einem nur 92 Seiten starken Buch zum Preis von 9,97 Euro vermitteln lässt, zeigt der Autor Jürgen Vierheller in einer beeindruckenden Weise. Sein Werk "Das Geldbuch der Neuzeit" ist leicht verständlich geschrieben und mit vielen Beispielen versehen. Sehr gut hat uns auch gefallen, dass der Leser nachdem er gesehen hat, wie verlogen das weltweite Geldsystem eigentlich ist, nicht mit seiner aufkommenden Wut darüber allein gelassen wird. Es gibt ausreichend Ideen, was jeder tun kann, um an der Situation etwas zu ändern. Der Autor geht dabei nicht nur auf das Thema Regionalwährungen ein, sondern vergisst auch nicht, unser Geldsystem ganzheitlich zu betrachten. So erkennt man am Ende des Buches, dass Geld an sich ein neutrales Tauschmittel ist und nur das, was daraus gemacht wurde, eine negative Wirkung hat - wie beispielsweise das jetzige Zinssystem. Sieht man aber Geld als reine Schwingung und Energie an, liegt es an jedem von uns, was er daraus macht und wie er damit umgeht. Gemäß der Erkenntnis worauf wir unsere Konzentration richten, das wird zur Realität.

Daten zum Buch:

Broschiert: 92 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 2. Auflage. (15. April 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839149584
ISBN-13: 978-3839149584
Größe und/oder Gewicht: 19 x 12 x 0,8 cm 

 

Anzeige:
Links