Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wirtschaft Jürgen Vierheller, Autor von "Das Geldbuch der Neuzeit" zu Gast bei "Ihr Thema ..."

Jürgen Vierheller, Autor von "Das Geldbuch der Neuzeit" zu Gast bei "Ihr Thema ..."

Archivmeldung vom 19.02.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.02.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Der Beitrag enthält im Textbereich ein oder mehrere Videos.
Der Beitrag enthält im Textbereich ein oder mehrere Videos.

Zu Gast in der Sendung "Ihr Thema ..." war diesmal der Dipl. Betriebswirt (FH) und Buchautor Jürgen Vierheller. Seiner Meinung nach lässt sich jedem innerhalb von zwei Stunden unser jetziges Geldsystem so vermitteln, dass man die Ehrfurcht vor Wirtschaftsweisen und Bankexperten verliert, weil man mehr weiß als diese sogenannten Fachleute. Was Jürgen Vierheller sonst noch über das weltweite Geldsystem denkt und welche Alternativen es gibt, sehen Sie im Video.

Wer kennt ihn nicht, den Spruch: "Wissen ist Macht". Jürgen Vierheller sieht, wie er im Interview in der Sendung "Ihr Thema ..." erklärt, im Wissen den Schlüssel zum Wohlstand. Wer sich nur auf die Meinung und die Information anderer verlässt, weil ihm das Wissen fehlt, wird sehr schnell erfahren, welch großes Risiko sich damit verbindet. Sein Rat ist deshalb, dass man nicht einfach alles glauben soll, was andere sagen oder in den Medien verbreitet wird, sondern sich selbst auf die Suche nach Informationen macht, um Wissen zu erlangen. Machtbesessene Personen und Politiker haben ebenfalls ein Interesse, Informationen für die Allgemeinheit zu unterdrücken oder gar zu manipulieren, um ihre Macht zu erhalten. Da das Aneignen von Wissen meist mit einem großen Zeitaufwand verbunden ist, hat Jürgen Vierheller das Buch "Das Geldbuch der Neuzeit" (Die Buchbesprechung finden sie hier) geschrieben. Hiermit will er innerhalb von zwei Stunden jedem alles, was er über Geld und das weltweite Geldsystem wissen muss, vermitteln. So dass jeder die Unwahrheiten, die ihm Bankfachleute gerne über das Thema "Geld" erzählen, erkennen und entsprechend reagieren kann. Wer keine Zeit zum lesen hat, der kann auch die Vorträge besuchen, die der Autor zum Thema "Geld" hält.

Ein anderer Tipp, den Jürgen Vierheller in der Sendung gibt, um erfolgreich und glücklich zu sein, ist, dass jeder das tun soll, was er gerne tut und ihm Spaß macht. Schon in der Kindheit und Schule sollten die Kinder darin gefördert werden, wo ihre persönlichen Interessen liegen und nicht, was die Gesellschaft für notwendig hält.

Auf die Frage unserer Moderatorin, was Geld für ihn eigentlich bedeuten würde, antwortete Vierheller, dass Geld ein neutrales Tauschmittel sei, um die Warengeschäfte zu vereinfachen. Jedoch würde die Welt auch ohne Geld funktionieren. Die wahren Hintergründe des Geldsystems wären allerdings nur wenigen bekannt. Selbst er hat weder im Wirtschaftsstudium noch in seiner Ausbildung zum Bankkaufmann etwas darüber erfahren. Ganzheitlich gesehen handelt es sich beim Geld um Energie, die zur Zeit ungleich verteilt ist, was Spannungen erzeugt, die sich in den Krisen und Kriegen weltweit zeigen. Im Prinzip sei für alle Menschen auf der Welt genug Geld vorhanden, wie sich an einer einfachen mathematischen Berechnung beweisen ließe. Geht man von einer weltweiten Geldmenge von ca. 230 Billionen Dollar aus, so ergibt sich bei ca. 7 Milliarden Menschen und gleicher Verteilung ein pro Kopf Guthaben von 330.000 Dollar. Ein vier Personenhaushalt hätte so ein Vermögen von 1,2 Mio. Dollar zur Verfügung. Je größer die Familie, also je mehr Kinder, umso höher wäre der zur Verfügung stehende Betrag. Jürgen Vierheller ist sich allerdings auch sicher, dass bei Beibehaltung unseres jetzigen Geldsystems in fünf Jahren sich wieder der gleiche Zustände wie jetzt einstellen würden. Der Grund hierfür ist das Wissen, das den einen Reich werden lässt und den Unwissenden arm.   

 

Eine Erkenntnis, die wir nach dem Gespräch mit Jürgen Vierheller gewonnen haben, ist, dass augenscheinlich absichtlich versucht wird, das bestehende Geldsystem kompliziert darzustellen, damit es scheinbar nur Insider verstehen sollen. Konzentriert man sich jedoch nur auf das Wesentliche und lässt die ganzen Ausschmückungen weg, dann ist es auf einmal ganz einfach zu durchschauen. Es wird einem dadurch auch bewusst, wieso es so nicht weitergehen kann und warum schnell ethisch und moralisch saubere Lösungen benötigt werden. ASPM medien, Betreiber von ExtremNews, möchte gerne zur Aufklärung mit beitragen und hat sich deshalb entschlossen, zusammen mit Jürgen Vierheller als Moderator die Sendereihe "Dein Geld" zu produzieren.  Die ersten beiden Sendungen wurden bereits abgedreht und werden demnächst auf ExtremNews zu sehen sein.

 

Anzeige:
Links