Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Übertriebene Social-Media-Nutzung ruiniert Eheglück

Übertriebene Social-Media-Nutzung ruiniert Eheglück

Archivmeldung vom 07.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Cornerstone / pixelio.de
Bild: Cornerstone / pixelio.de

Soziale Medien wie Facebook, Google+, Twitter und Co in Verbindung mit modernen Smartphones helfen Menschen zwar, sozial aktiv zu bleiben, zerstören zeitgleich jedoch Partnerschaften und Ehen. Das zeigt eine Analyse der Oxford University, wobei das Team den Einfluss der Netzwerke auf die Zufriedenheit in der Ehe untersucht hat.

"Je mehr Zeit Ehepaare vom spannenden Leben anderer Menschen auf Social-Media-Seiten lesen, umso größer ist die Enttäuschung und die Geringschätzung der eigenen Partnerschaft", schrieben die Autoren der Studie, in der rund 24.000 Partnerschaften innerhalb Europas genauer unter die Lupe genommen wurden.

Eine andere Studie der University of Missouri kommt zu einem ähnlichen Ergebnis. Durch den Zugang zu Social Media über Smartphones auch in der Nachtzeit wird die Intimität von Ehepaaren beeinträchtigt. Eine Untersuchung der der Boston University beziffert die Chance einer Trennung unter den Social-Media-süchtigen Eheleuten um 32 Prozent höher als normal.

Nutzung in Maßen empfohlen

"Social Media ist toll, aber nur in Maßen. Mehr ist nicht notwendigerweise besser", lässt sich Bernie Hogan vom Oxford Institute von der Daily Mail zitieren. "Wir müssen uns von der Vorstellung verabschieden, dass mehr Kommunikation über mehr Medien eine gute Sache ist. Wir haben uns in den letzten Jahren an den neuen Medien erfreut, aber wir lernen erst jetzt, dass Abstinenz genauso schlecht ist wie extensive Nutzung."

Quelle: www.pressetext.com/Christian Sec

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: