Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wissenschaft Gesicht überführt eher Männer der Untreue

Gesicht überführt eher Männer der Untreue

Archivmeldung vom 20.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Paar: Frauen können Untreue besser verbergen.
Paar: Frauen können Untreue besser verbergen.

Bild: pixabay.com, pixel2013

Untreue zeigt sich in den Gesichtern von Männern deutlicher als bei Frauen, wie Forscher der University of Western Australia zeigen. Demnach neigen sowohl Männer als auch Frauen anhand des Gesichtes eher dazu, Männer zu verdächtigen. Frauen dagegen wird weniger Untreue zugetraut. Männer werden auch eher verdächtig, den Partner von jemand anderem zu "stehlen". Die Experten verweisen auf eine frühere Studie, laut der 70 Prozent der Menschen aus 50 verschiedenen Kulturkreisen angeben, sie hätten versucht, den Partner einer anderen Person abzuwerben, 60 Prozent gaben an, es habe funktioniert.

Umfrage mit 1.500 Probanden

Für die Studie wurden in einer Online-Umfrage 1.500 Probanden Fotos von 101 Männern und 88 Frauen gezeigt. Die Personen auf den Bildern wurden vor dem Experiment darüber befragt, ob sie schon einmal untreu waren oder den Partner von jemand anderem "gestohlen" hatten. Die Probanden sollten anhand der Fotos feststellen, ob die abgebildeten Personen ihrem Partner gegenüber untreu waren oder jemand anderem den Partner abgeworben hatten und die Wahrscheinlichkeit auf einer Skala von eins bis zehn benennen.

Sowohl Frauen als auch Männer konnten bei Männern Untreue akkurat feststellen, nicht jedoch bei Frauen. Den Forschern zufolge ist es möglich, dass etwas im Gesicht von Männern sie verrät. Der Umfrage nach erregen attraktivere oder "maskulinere" Gesichter mehr Misstrauen. Die Personen auf den Bildern wurden von den Probanden unter anderem auch auf ihre Attraktivität und Maskulinität bewertet. Ein stärker entwickeltes Kinn oder ein kräftigerer Unterkiefer wurden für maskuline Gesichter als Faktoren definiert.

Vorsicht vor vorschnellem Urteil

Der Studie zufolge neigten die als attraktiv bewerteten Männer aber weniger dazu, jemand anderem den Partner abzuwerben. Forschungsleiter Yong Zhi Foo warnt vor diesem Hintergrund davor, im täglichen Leben nur auf den ersten Eindruck zu achten. Das würde in den meisten Fällen zu großen Fehlern bei der Einschätzung von potenziellen Partnern führen.

Quelle: www.pressetext.com/Georg Haas

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige