Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Shell steigt aus Raffinerie PCK Schwedt aus

Shell steigt aus Raffinerie PCK Schwedt aus

Archivmeldung vom 15.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Tanklager- und Raffinierieanlagen der Firma PCK in Schwedt
Tanklager- und Raffinierieanlagen der Firma PCK in Schwedt

Foto: Ralf Roletschek
Lizenz: GFDL 1.2
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Energiekonzern Shell steigt aus der unter politischer Kontrolle gestellten Großraffinerie PCK Schwedt in Brandenburg aus. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit. Seine 37,5-prozentige Beteiligung soll an die britische Prax-Gruppe verkauft werden.

Man erwarte den Abschluss der Transaktion in der ersten Hälfte des Jahres 2024, vorbehaltlich der Rechte der Partner und der behördlichen Genehmigungen, hieß es weiter. Andere Anteilseigner, die ein Vorkaufsrecht an dem Gemeinschaftsunternehmen haben, sind Rosneft (54,17 Prozent) und Eni (8,33 Prozent). 

Die Rosneft-Anteile wurden infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine unter Treuhandverwaltung des Bundes gestellt. Shell hatte den Verkauf seiner Anteile bereits seit längerem angekündigt. Zur Begründung hieß es von dem Konzern, man wolle das Raffinerie-Portfolio auf Kernstandorte reduzieren.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte umgibt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige