Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Schaltjahr sorgt für Rechenfehler bei der Santander-Bank

Schaltjahr sorgt für Rechenfehler bei der Santander-Bank

Archivmeldung vom 31.03.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.03.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: GG-Berlin / pixelio.de
Bild: GG-Berlin / pixelio.de

Die Santander-Bank aus Mönchengladbach hat sich nach einem Bericht des "Handelsblatts" wegen des Schaltjahres bei der Zinsberechnung verkalkuliert. Demnach setzte die Bank den Monat um zwei Tage zu kurz an. Betroffenen Kunden wurden deshalb zu wenig Zinsen gutgeschrieben.

"Nicht nur Tausende von Koffern am Düsseldorfer Flughafen blieben wegen der Schaltjahresproblematik liegen, auch im Zinsberechnungsmodul bei Santander war das Schaltjahr nicht korrekt berücksichtigt", erklärte eine Sprecherin der Bank. Der Fehler sei bei allen betroffenen Kunden korrigiert worden, heißt es bei Santander. Dazu wurde die ursprüngliche Zinsbuchung storniert und neu abgerechnet. Alle Kunden hätten für ihre Giro- und Tagesgeldkonten nach der so genannten 30/360-Methode den Zins erhalten, der ihnen zusteht.

Wie viele der insgesamt 6,1 Millionen Santander-Kunden in Deutschland von dem Fehler betroffen waren, wollte die Bank nicht verraten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zimmer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige