Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft IG Metall dringt auf Senkung der Energiepreise

IG Metall dringt auf Senkung der Energiepreise

Archivmeldung vom 14.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Jörg Hofmann (2021)
Jörg Hofmann (2021)

Bild: Eigenes Werk /SB

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann spricht sich für die Bildung einer Ampel-Koalition aus und erwartet von SPD, Grünen und FDP einen deutlichen Politikwechsel. "Nicht rauskommen darf aber am Ende ein Programm, das auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner beruht. So bekommen wir den dringend nötigen Aufbruch nicht hin", sagte er der "Welt".

Er erwarte von der FDP, dass sich die Liberalen "in Richtung massiver Investitionen der öffentlichen Hand bewegen, um diese Modernisierung zu flankieren", so der IG-Metall-Vorsitzende. An die Adresse der Grünen sagte Hofmann: "Eine Klimapolitik, die in Arbeitslosigkeit und schlechten Jobs mündet, werden die Menschen nicht mitmachen - das werden wir als IG Metall nicht mitmachen." Eine Ampel-Koalition müsse die Energiewende deutlich schneller als bislang vorantreiben. "Dazu müssen die Energiepreise gesenkt werden. Am wirkungsvollsten geht das, wenn die EEG-Umlage, mit der der Ausbau der Erneuerbaren Energie finanziert wird, möglichst bald abgebaut wird", so Hofmann.

"Die derzeit hohen Strompreise sind die größte Hürde auf dem Weg zu einer klimafreundlichen Produktion." Zweitens sei ein forcierter Ausbau des Ladesäulen-Netzes in Deutschland für E-Autos nötig. "Das ist entscheidend, damit unsere zentrale Branche, die Automobilindustrie, auf klimaschonende E-Autos umstellen kann", sagte der Gewerkschafter. "Dritte zentrale Forderung ist deutlich mehr Tempo beim Aufbau von Anlagen zur Erzeugung und Weiterleitung von Wasserstoff. Das ist der Treibstoff für klimagerechte Produktion - und für die Grundstoffindustrie unersetzlich." Die IG Metall geht davon aus, dass in den kommenden zehn Jahren rund 500 Milliarden Euro der öffentlichen Hand nötig sind, um die digitale und klimagerechte Transformation stemmen zu können. "Das ist die Basis für Investitionen des privaten Sektors. Und dort bewegen wir uns in besagtem Zeitraum im Bereich von Billionen Euro."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte geruch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige