Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Hohe Steuerlast: Deutsche Stromkunden geschröpft

Hohe Steuerlast: Deutsche Stromkunden geschröpft

Archivmeldung vom 18.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: pixelio.de, BirgitH
Bild: pixelio.de, BirgitH

Deutsche Verbraucher müssen für Strom deutlich tiefer in die Tasche greifen als ihre europäischen Nachbarn. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Auswertung des Vergleichsportals TopTarif. Ein Grund ist die überdurchschnittlich hohe Belastung mit Steuern und Abgaben.

Ein Haushalt in Deutschland zahlte in der ersten Jahreshälfte 2016 durchschnittlich 1.188 Euro für 4.000 Kilowattstunden Strom. Nur die Dänen mussten für die gleiche Menge noch mehr bezahlen (1.235 Euro). Überdurchschnittlich hohe Preise wurden bisher auch in Belgien (1.018 Euro), Italien (965 Euro), Portugal (940 Euro), Irland (922 Euro) und Spanien (874 Euro) fällig. Im europäischen Durchschnitt belief sich die Stromrechnung auf 823 Euro. Die Belastung für deutsche Verbraucher lag 44 Prozent darüber.

Im günstigsten Mitgliedsstaat der EU, Bulgarien, zahlten die Einwohner durchschnittlich 382 Euro und damit ein Drittel des deutschen Preises. Es folgten Ungarn (446 Euro) und Estland (483 Euro). Werden die Strompreise unter Berücksichtigung der nationalen Kaufkraft ausgewertet, ergibt sich folgendes Bild: Demnach war Strom in Portugal am teuersten (1.207 Kaufkraftstandard (KKS)). Auf Platz zwei und drei folgten Deutschland (1.151 KKS) und Rumänien (1.031 KKS). Den günstigsten Strom gemäß Kaufkraftstandard bezogen die Einwohner Finnlands (504 KKS), Luxemburgs (577 KKS) und Schwedens (588 KKS).

Steuern, Umlagen und Abgaben

"Dass Strom hierzulande so teuer ist, ist vor allem den staatlichen Steuern, Umlagen und Abgaben geschuldet. Sie machen inzwischen über die Hälfte des Strompreises aus", so TopTarif-Chef Arnd Schröder. In Deutschland (53 Prozent) ist die Steuer- und Abgabenlast auf Strom mit am höchsten. Nur in Dänemark (70 Prozent) langt der Staat noch mehr zu. Die geringsten Abgaben werden in England und Malta fällig (je fast fünf Prozent). Im Schnitt machen Steuern, Umlagen und Abgaben ein Drittel der europäischen Stromrechnung aus.

Seit der Liberalisierung des Strommarktes im Jahr 1998 haben deutsche Verbraucher die Möglichkeit, ihren Anbieter zu wechseln. Dennoch befindet sich nach wie vor knapp ein Drittel der Haushalte in der lokalen Grundversorgung. Wer aus der Grundversorgung zum besten Tarif wechselt, senkt die Kosten um durchschnittlich 446 Euro pro Jahr, rät TopTarif abschließend.

Quelle: www.pressetext.com/Florian Fügemann

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte libyer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige