Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DAX-Konzerne haben 138 Milliarden Euro in der Kasse

DAX-Konzerne haben 138 Milliarden Euro in der Kasse

Archivmeldung vom 01.12.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.12.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Peter Kirchhoff / pixelio.de
Bild: Peter Kirchhoff / pixelio.de

Die Konten der DAX-Konzerne haben sich in den vergangenen Monaten weiter kräftig aufgefüllt. Per Ende September 2010 erhöhte sich der Bestand an Liquiden Mitteln und Wertpapieren der 30 heimischen Blue Chips auf 138,40 Milliarden Euro. Das berichtet boerse-online.de. Gegenüber der Bilanz zum Halbjahr mit rund 119 Milliarden Euro bedeutet dies einen Zuwachs von 16 Prozent.

Im Vergleich zum Ende des Jahres 2008 haben sich die Liquiden Mittel sogar um fast 50 Prozent gesteigert. In Relation zur gesamten Kapitalisierung aller DAX-Werte von zurzeit 715 Milliarden Euro machen die Cash-Bestände aktuell rund 19,4 Prozent des Börsenwertes aus.

Mit 21,96 Milliarden Euro an Zahlungsmitteln plus Wertpapieren im Wert von 4,79 Milliarden Euro hat der Volkswagen-Konzern aktuell die größten Barreserven in seiner Bilanz. Nach Abzug der Kredite bleibt im Automobilbereich eine Nettoliquidität von 19,6 Milliarden Euro. Unter Einbeziehung des Bereichs Finanzdienstleistungen ergibt sich dagegen eine Nettoliquidität des VW-Konzerns von minus 46,60 Milliraden Euro.

Das zweitgrößte Cash-Polster aus dem DAX besitzt Daimler. Die Gesellschaft weist in der Bilanz eine Liquidität von 15,41 Milliarden Euro aus. Bereinigt um die Refinanzierung des Leasing- und Absatzfinanzierungsgeschäfts steht jedoch auch bei Daimler unter dem Strich eine Nettoverschuldung - sie beträgt per 30. September 2010 minus 38,61 Milliarden Euro.

Die Nummer Drei im DAX belegt der Technologiekonzern Siemens. Die Münchner weisen zum 30. September 2010 Zahlungsmittel in Höhe von 14,11 Milliarden Euro aus. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal entspricht dies einem Anstieg von fast 39 Prozent.

Auf den weiteren Plätzen folgen die Deutsche Bank mit einer Barreserve von 11,99 Milliarden Euro, der Allianz-Konzern mit Liquiden Mitteln von 7,29 Milliarden Euro und BMW mit 7,1 Milliarden Euro. Am Ende der DAX-Cash-Tabelle stehen Fresenius (660,0 Millionen Euro), die Deutsche Börse AG (652,1 Millionen Euro) und Adidas (571,0 Millionen Euro).

Quelle: 'Börse Online'

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte foppte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige