Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Hans-Kurt Hill: E.ON und RWE belügen ihre Kunden

Hans-Kurt Hill: E.ON und RWE belügen ihre Kunden

Archivmeldung vom 16.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl

Zur Diskussion um die massiven Energiepreisanstiege erklärt Hans-Kurt Hill, energiepolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE: Die Konzernchefs bei E.ON und RWE belügen die Verbraucherinnen und Verbraucher und ziehen ihren gleichzeitig das Geld aus der Tasche. Die Gründe für die massiven Strom- und Gaspreiserhöhungen sind vorgeschoben.

Weder die Abgaben für Strom aus Wind und Sonne noch Steuern verteuern die Energie. An der Energiebörse sorgt Strom aus erneuerbaren Energien mittlerweile für sinkende Preise. Vom Boom und damit von den Einnahmen durch Wind- und Solarstrom profitieren E.ON und RWE nicht, weil sie sich dieser Entwicklung bisher verweigert haben. Das nun den Kunden anzulasten ist unverschämt.

Die Steuern sind seit 2004 nicht gestiegen, die Strom- und Gaspreise hingegen um ein Drittel. Selbst die unsinnige Mehrwertsteuererhöhung rechtfertigte lediglich eine Teuerung von 2,5 Prozent.

Wirtschaftminister Michael Glos ist gefordert, die Monopole zu zerschlagen, anstatt Sonntagsreden zu halten. Wenn die Energieriesen ihre Ankündigung nicht zurückziehen, sollten die Energiepreise eingefroren werden.

Quelle: Pressemitteilung DIE LINKE.


Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schief in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige