Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Mittelstand verliert Vertrauen zu bisherigem Ratingsystem

Mittelstand verliert Vertrauen zu bisherigem Ratingsystem

Archivmeldung vom 15.04.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.04.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Als „schnelle und richtige Reaktion auf die aktuelle Finanzmarktkrise“ hat der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, die von der Internationalen Bankenvereinigung IIF vorgelegten Reformvorschläge gewürdigt. Allerdings gehörten nun auch die Ratingagenturen auf den Prüfstand.

„Führende Ratingagenturen lagen bei der Bewertung bestimmter Kreditinstitute, gerade in Deutschland, völlig daneben“, betonte der Mittelstandspräsident auf dem Jahresempfang des BVMW in Berlin. Ein kleiner Unternehmer, der sich im Kontext von Basel II einem Rating seiner Hausbank stellen müsse, könne kein Vertrauen zu einem Ratingsystem haben, das an entscheidender Stelle versagt habe.

„Ich könnte mir gut eine nationale Lösung vorstellen“, so Ohoven an die Adresse von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück, der als Gastredner auf dem BVMW-Jahresempfang zur globalen Finanzkrise Stellung nahm. Bundesbank und führende deutsche Kreditinstitute sollten gemeinsam eine Ratingagentur aufbauen, schlug Ohoven vor. Eine solche nationale Agentur hätte gegenüber einem europäischen Institut den Vorteil, dass nicht durch Kompetenzstreitigkeiten der Länder wertvolle Zeit verloren ginge.

Der deutsche Mittelstand brauche eine sichere Kreditversorgung. „Schon aus diesem Grund unterstützen wir die Bundesregierung bei ihrem Bemühen um verlässliche finanzpolitische Rahmenbedingungen“, betonte Ohoven.

Quelle: medienbüro.sohn

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jeden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige