Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft EUROPACE Hauspreis-Index (EPX): Immobilienpreise steigen in allen Segmenten

EUROPACE Hauspreis-Index (EPX): Immobilienpreise steigen in allen Segmenten

Archivmeldung vom 18.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
EUROPACE Hauspreis-Index (EPX): Immobilienpreise steigen in allen Segmenten / EUROPACE Hauspreis-Index (EPX) Dezember. Bild: "obs/Europace AG"
EUROPACE Hauspreis-Index (EPX): Immobilienpreise steigen in allen Segmenten / EUROPACE Hauspreis-Index (EPX) Dezember. Bild: "obs/Europace AG"

Selten haben sie die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland über alle Segmente des EUROPACE Hauspreis-Index EPX hinweg in einem Monat so einheitlich entwickelt wie in der Auswertung für Dezember 2016: Im Vergleich zum Vormonat steigen die Preisindizes um 1,32 bis 1,72 Prozent. Die Entwicklungen zum Vorjahresmonat liegen mit Werten zwischen 8,66 und 12,33 Prozent nicht mehr ganz so nah beieinander.

"Die Immobilienpreise sind zum Jahresende einheitlich angestiegen, aber unabhängige Untersuchungen ergeben immer wieder, dass in Deutschland von einer Immobilienblase weiterhin keine Rede sein kann", beruhigt Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG. So zeigt beispielsweise eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), dass die realen Häuserpreise in Deutschland zwar seit 2010 um 26 Prozent gestiegen sind. Sie liegen laut IW damit aber lediglich auf dem gleichen Niveau wie zu Beginn der 1980er Jahre.

Auch bei den Krediten zeige sich der Markt solide: Insgesamt sind die Hypotheken in den vergangenen Jahren zwar angestiegen, aber langsamer als die durchschnittlichen Einkommen. "Die Haushalte sind also tendenziell geringer verschuldet", erklärt IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer. Zudem werden Immobilien in Deutschland über langfristige Kredite finanziert - ein entscheidender Unterschied zu den USA, so die IW-Studie.

Die Entwicklung der EPX-Preisindizes:

Gesamtindex: steigend

Monat Indexwert Vormonat Vorjahresmonat Dezember 2016 136,39 1,52% 10,23% November 2016 134,35 0,96% 9,69% Oktober 2016 133,08 0,39% 9,01%

Eigentumswohnungen: steigend

Monat Indexwert Vormonat Vorjahresmonat Dezember 2016 135,62 1,47% 8,66% November 2016 133,65 0,43% 9,42% Oktober 2016 133,08 0,01% 9,65%

Neue Ein- und Zweifamilienhäuser: steigend

Monat Indexwert Vormonat Vorjahresmonat Dezember 2016 148,90 1,72% 12,33% November 2016 146,38 0,86% 11,12% Oktober 2016 145,13 0,64% 10,63%

Bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser: steigend

Monat Indexwert Vormonat Vorjahresmonat Dezember 2016 124,66 1,32% 9,49% November 2016 123,03 1,66% 8,30% Oktober 2016 121,02 0,51% 6,48%

Quelle: Europace AG (ots)

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tanker in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige