Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Arbeitgeber unzufrieden mit Start des Ausbildungsjahres

Arbeitgeber unzufrieden mit Start des Ausbildungsjahres

Archivmeldung vom 03.09.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.09.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Karl-Heinz Laube / pixelio.de
Bild: Karl-Heinz Laube / pixelio.de

Die hohe Zahl an unbesetzten Ausbildungsplätzen droht zu einer Gefahr für die deutsche Volkswirtschaft zu werden. "Die Bilanz zum Start des Ausbildungsjahres fällt trotz hoher Anstrengungen der Unternehmen unbefriedigend aus", sagte Rainer Dulger, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der "Welt am Sonntag".

"Ohne das Handwerk werden wir auch die digitale und ökologische Transformation nicht auf den Weg bringen können", so Dulger weiter. Aktuell sind rund 182.000 Ausbildungsplätze unbesetzt. Das sind rund 20 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. "Wir brauchen jetzt eine Gemeinschaftsinitiative von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die duale Ausbildung ist ein Wohlstandsanker unseres Landes", so der BDA-Präsident.

Auch Daniel Schneider, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks, zieht eine kritische Bilanz: "Wir rechnen mit einer rückläufigen Zahl der Auszubildenden und einer steigenden Zahl der unbesetzten Stellen." Die Zahl der noch unbesetzten Ausbildungsplätze im Bäckerhandwerk sei zum Vorjahr um 19,6 Prozent gestiegen. "Diese Zahl steigt nicht nur im Bäckerhandwerk dramatisch. Die duale Ausbildung ist in der Krise", sagte Schneider der "Welt am Sonntag".

 "Der Abitur- und Akademisierungswahn muss gestoppt werden und die Gleichwertigkeit von Studium und Ausbildung klarer herausgestellt werden und den Jugendlichen und Eltern klar kommuniziert werden", fordert Schneider. "Bereits in der Berufsorientierung, bei den Rollenbildern in den Medien, bei dem, was Eltern Ihren Kindern raten, muss ein Umdenken stattfinden". Regionale Wertschöpfung und Handwerk müssten wieder einen höheren gesellschaftlichen Stellenwert bekommen, sagte der Verbandschef.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte eigene in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige