Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft UBS-Präsident Weber greift Investmentbanken an

UBS-Präsident Weber greift Investmentbanken an

Archivmeldung vom 03.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Axel Weber Bild: Deutsche Bundesbank
Axel Weber Bild: Deutsche Bundesbank

Der frühere Bundesbank-Präsident Axel Weber sagt den globalen Investmentbanken eine schwere Zukunft voraus. Er erwarte, "dass die neuen Regeln für Handelsgeschäfte, für das Eigenkapital und die Liquidität das Investmentbanking fundamental verändern", sagte der Verwaltungsratspräsident der Schweizer Großbank UBS dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Man könne sich für eine gewisse Zeit der Illusion hingeben, dass die neuen Regeln nicht so schnell kommen oder vielleicht sogar gar nicht. "Ich gebe mich diesem Trugschluss nicht hin."

Die UBS hatte Ende Oktober angekündigt, ihr Investmentbanking drastisch zu verkleinern. Dadurch erfülle die Bank die neuen Kapitalregeln früher als andere und könne "viel früher wieder nachhaltig Dividenden ausschütten", sagte Weber.

Indirekt kritisierte er das Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Wer das Investmentbanking nicht schrumpfe wie die UBS, werde einen "langen und steinigen Weg gehen müssen", um die Kapitalanforderungen zu erfüllen. "Da liegen andere Institute – auch deutsche – bezüglich der Kapitalstärke etwa da, wo die norddeutsche Tiefebene im Vergleich zu den Schweizer Alpen liegt."

Weber rechnet damit, "dass eine Form des Trennbankensystems außerhalb der Schweiz zum Standard werden wird". Dadurch kämen auf die Wettbewerber der UBS zusätzliche Kosten zu. Eine solche Trennung des Investmentbanking vom Einlagengeschäft könne "durchaus sinnvoll sein".

Mit Blick auf das gescheiterte Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz sagte Weber, er hoffe darauf, dass über den Vermittlungsausschuss doch noch eine Einigung zustande komme. Andernfalls werde die UBS noch stärker auf ihre Kunden einwirken, sich steuerehrlich zu machen. "Die UBS will keine Weißgeld-Strategie, sie braucht eine Weißgeld-Realität", sagte der Verwaltungsratspräsident.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reihum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige