Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Zeitung: Schaden durch Aktien-Steuertricks höher als angenommen

Zeitung: Schaden durch Aktien-Steuertricks höher als angenommen

Archivmeldung vom 24.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: birgitH / pixelio.de
Bild: birgitH / pixelio.de

Die Summe mit der sich Investoren auf Kosten des deutschen Steuerzahlers durch Aktientricks bereichert haben, ist offenbar deutlich höher als bisher angenommen. Allein in den Fällen, bei denen Behörden aus Nordrhein-Westfalen an den Ermittlungen beteiligt sind, geht es laut eines Berichts der "Welt am Sonntag" um zwei Milliarden Euro.

In Bayern würden Investoren verdächtigt, 350 Millionen Euro zu Unrecht kassiert zu haben und in Hessen gehe es um 979 Millionen Euro. Mit den sogenannten Cum-Ex-Deals hätten sich Banken und Investoren zwischen 2002 und 2012 auf Dividenden gezahlte Kapitalertragssteuern gleich mehrfach vom Staat zurückgeholt. Sie hätten sich wegen einer Gesetzeslücke auf der sicheren Seite geglaubt. Doch die Finanzverwaltung wolle ihr Geld zurück.

Cum-Ex-Geschäfte seien Steuerhinterziehung, sagte Michael Sell, Leiter der Steuerabteilung in Bundesministerium für Finanzen, der "Welt am Sonntag". Vor den Finanzgerichten in Kassel, Siegen, und Köln wird bereits wegen der zweifelhaften Geschäfte gestritten - in Hessen laufen insgesamt 30 Verfahren, schreibt die Zeitung. Auch mehrere Razzien habe es bereits gegeben. Allein die Behörden in Nordrhein-Westfalen sind der Zeitung zufolge an 300 bis 400 Ermittlungen beteiligt.

"Investoren, die solche Geschäfte betrieben haben, sollten sich besinnen. Das Bundeszentralamt für Steuern arbeitet die Fälle konsequent und beharrlich auf", kündigte Sell an.

In einem ersten Urteil des Bundesfinanzhofs zu den Cum-Ex-Deals war der Fiskus siegreich hervorgegangen. Aus Sicht des Bundesfinanzministeriums lässt sich dieses auf mehr als die Hälfte aller Cum-Ex-Fälle anwenden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: